Herrieden
Schwerer Unfall

Auto und Motorrad krachen ineinander - zwei Schwerverletzte in Franken

In Mittelfranken hat sich am Dienstagabend ein Unfall mit einem Auto und einem Motorradfahrer ereignet. Zwei Menschen sind bei dem Zusammenprall schwer verletzt worden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Motorradfahrer ist in Herrieden mit einem Auto zusammengestoßen. Beide Beteiligten sind schwer verletzt. Symbolbild: fsHH/pixabay.com
Ein Motorradfahrer ist in Herrieden mit einem Auto zusammengestoßen. Beide Beteiligten sind schwer verletzt. Symbolbild: fsHH/pixabay.com

 

Crash in Mittelfranken - zwei Menschen schwer verletzt: Am Dienstagabend (2. Juni 2019) ist es gegen 19.30 Uhr zu einem schweren Unfall in Herrieden (Landkreis Ansbach) gekommen: Informationen der örtlichen Polizei zu folge ereignete sich der Unfall auf der Staatsstraße 1066 Neunstetten in Richtung Aurach. Dabei krachten ein Auto und ein Motorrad zusammen. Beide Beteiligten wurden schwer verletzt.

 

Schwerer Unfall in Herrieden: Biker kracht frontal in Auto

Laut Polizei wollte die Autofahrerin die Staatsstraße in Richtung Eyerlohe überqueren. Der Motorradfahrer fuhr auf der Staatsstraße in Richtung Aurach. Als die Pkw-Fahrerin auf die Staatsstraße fuhr, krachte der Motorradfahrer frontal gegen die rechte Seite des Wagens.

Beide Beteiligten schwer verletzt - Rettungshubschrauber im Einsatz

Durch den heftigen Zusammenstoß blieb das Auto blieb auf der Seite liegen. Der Motorradfahrer wurde schwer verletzt: Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in ein Krankenhaus, wo er medizinisch versorgt wurde. Die schwer verletzte Autofahrerin wurde ebenfalls in ein umliegendes Krankenhaus gebracht.

Die Fahrzeuge wurden sichergestellt und ein Gutachter hinzugezogen. Der Schaden beträgt circa 18.500 Euro.

Tödlicher Motorradunfall in Oberfranken

Am Montag ist es in Oberfranken ebenfalls zu einem tödlichen Unfall gekommen: Ein 21-jähriger Motorradfahrer verlor, nachdem er ein Auto überholt hatte, die Kontrolle über sein Gefährt. Der Fahrer starb noch am Unfallort.

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.