Petersaurach
Unfall

Unfall auf Autobahn: Transporter kracht in Baustellenfahrzeug und reißt es um

Bei einem schweren Unfall auf der A6 bei Petersaurach hat am Sonntagnachmittag ein Transporter ein Baustellenfahrzeug gerammt und umgerissen. Die Mitarbeiter der Autobahnmeisterei wollten nur dem Fahrer eines Pannenautos helfen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Unfall auf A6 bei Petersaurach: Ein Transporter fuhr am Sonntagnachmittag in ein Fahrzeug der Autobahnmeisterei. Foto: NEWS5/Oßwald
Unfall auf A6 bei Petersaurach: Ein Transporter fuhr am Sonntagnachmittag in ein Fahrzeug der Autobahnmeisterei. Foto: NEWS5/Oßwald
+4 Bilder

Unfall mit Baustellenfahrzeug in Mittelfranken: Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Herrieden kontrollierten am Sonntagnachmittag (25.08.2019) die A6 auf Höhe Petersaurach. Dabei entdeckten sie ein Fahrzeug, das offenbar eine Panne hatte, und wollten dem Fahrer helfen. Es folgte ein schwerer Unfall. Am Sonntagmittag starb ein Säugling nach einem schweren Unfall in Franken.

Pannenauto abgesichert: Transporter prallt gegen Baustellenfahrzeug

Die Mitarbeiter stellten den Warnpfeil am Heck ihres Fahrzeugs an, stellten Pylonen auf und sicherten so das Pannenfahrzeug ab. Dann gab es plötzlich einen lauten Schlag. Ein Transporter fuhr in das Baustellenfahrzeug und schleuderte es in den Straßengraben.

Fahrer kann sich nach Unfall selbst befreien

Durch die Wucht des Aufpralls war nahezu die komplette Front des Transporters eingedrückt. Der Fahrer hatte allerdings Glück im Unglück. Er konnte sich selbst aus dem Wagen befreien. Wenn jemand auf dem Beifahrer gesessen wäre, hätte er den Unfall nicht überlebt, glaubt Stefan Fischer, Kommandant der Feuerwehr Lichtenau. Die beiden Mitarbeiter der Autobahnmeisterei wurden ins Krankenhaus gebracht.

Der Streckenwart der Autobahnmeisterei war zum Unfallort gerufen worden. Unfälle wie diese machen ihm große Sorgen: "Da bekommt man auf jeden Fall Gänsehaut", erklärt Herrmann Müller. Er spricht von Glück, denn in ihrem Job kann es viel schlimmer ausgehen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.