Festival-Zwischenbilanz

Taubertal Tag 3: 21-Jährige krankenhausreif geprügelt, Besitzer will Bobbycar zurück - Polizeibericht

Eine im Beziehungsstreit verprügelte Partnerin, ein renitenter junger Mann und ein "alter Bekannter" - das waren aus Polizeisicht die "Höhepunkte " von Tag 3 des Taubertal-Festivals. Ansonsten fielt die Zwischenbilanz vor dem abschließenden Festivaltag am Sonntag positiv aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 25-Jähriger hat auf dem Campingplatz des Taubertal-Festivals seine 21-jährige Partnerin krankenhausreif geschlagen und getreten. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Ein 25-Jähriger hat auf dem Campingplatz des Taubertal-Festivals seine 21-jährige Partnerin krankenhausreif geschlagen und getreten. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Zum Beziehungsstreit meldet die Polizeiinspektion Rothenburg ob der Tauber, dass ein 25-Jähriger seine 21-jährige Partnerin infolge des Streits auf dem Campingplatz Berg krankenhausreif schlug und trat.


15.000 Besucher feiern überwiegend friedlich

Davon abgesehen sei der Zeitraum vor dem Festival-Finale ein Spiegelbild der bisherigen Tage gewesen, so die Polizei. Die rund 15.000 Musikbegeisterten feierten am Samstag, 11.08.18, ausgelassen und bemerkenswert friedlich bis spät in die Nacht hinein. Vor den Bühnen im Festivalgelände sowie im Steinbruch kam es zu keinerlei außergewöhnlichen Vorkommnissen. Im Gegenteil: Mit dem Ausspruch gegenüber einer Polizeistreife "Super, dass ihr für uns da seid!" sei das gute Miteinander von Festivalgemeinde und den Einsatzkräften aller Couleur sehr treffend zum Ausdruck gebracht worden.
Lediglich im Umfeld mussten die Unterstützungskräfte der Polizeiinspektion Rothenburg einige Male eingreifen. Hierbei bewährte sich einmal mehr das gute Zusammenwirken mit den Ordnungs- und Sicherheitsdiensten. Zu später Stunde versuchte eine Gruppe junger Männer sich unberechtigt Zutritt zur Eiswiese zu verschaffen. Sie wurden mit geübtem Auge herausgefiltert und ihnen Platzverweise erteilt. Da ein 24-Jähriger unbelehrbar war und renitent wurde, musste er in Gewahrsam genommen werden.


Smartphones und Geldbörsen: viele ehrliche Finder

Eine laut Polizei sehr erfreuliche Entwicklung: Bei der Festivalwache stapeln sich mittlerweile verlorene Handys und Geldbörsen und harren auf ihre Besitzer. Nicht selten sind die Geräte sogar hochwertig oder es befinden sich größere Geldbeträge darin - ehrlich währt eben doch noch am längsten.

Ein etwas anderes Verständnis von dieser Tugend hat allerdings der 25-jährige "Bruchpilot", der - wie berichtet - mit einem gestohlenen Bobbycar in eine Betonsperre geprallt war: Er war so dreist und erschien am Sonntagvormittag, 12.08.18, bei der vom Festivalgelände mehrere Kilometer entfernten
Polizeiinspektion. Sein selbstbewusstes Anliegen: "Ich will mein Bobbycar wieder haben!" Er wurde eines besseren belehrt.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.