Polizeimeldung

Taubertal-Festival startet mit kuriosem Unfall - es ist nicht das erste Mal

Beim Taubertal-Festival ist es nicht das erste Mal zu einem kuriosen Unfall gekommen. Bereits im Jahr 2017 kam es zu einem Unfall mit einem Bobbycar. Nun ist es wieder passiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bereits vor einem Jahr hat es auf dem Taubertal-Festival einen Unfall mit einem Bobbycar gegeben. Symbolbild: pixabay.com
Bereits vor einem Jahr hat es auf dem Taubertal-Festival einen Unfall mit einem Bobbycar gegeben. Symbolbild: pixabay.com
In besonderer Erinnerung wird einem 25-jährigen Allgäuer das im Festivalgelände aus gutem Grund ausgesprochene "Bobbycar-Verbot" bleiben: Am Donnerstagabend, 9. August, wollte er mit einem solchen Spielzeugfahrzeug die Reutsächser Steige hinunterbrausen, übersah jedoch trotz Warnrufen eines Ordners die Fahrzeugblockade - die rasante Fahrt endete schmerzhaft in der Betonsperre. Der junge Mann kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.
Taubertal-Festival: Frau rammt Polizeiauto mit Bobby-Car - Polizei zieht Bilanz


Warm-Up am Donnerstag

Das Rothenburger Partyvolk stimmte sich beim so genannten Warm-Up am Donnerstagabend, im Steinbruch bei bester Laune auf das Freitagnachmittag, auf der Eiswiese beginnende Bühnenprogramm ein. Rund 3000 Partyfreunde starteten ausgelassenen in das musikalische Großereignis.

Für die Gesamtveranstaltung wurden aus polizeilicher Sicht meist nur kleinere Sachverhalte
aktenkundig. So wollte eine junge Frau auf dem Campingplatz Berg in ihrem
Areal sauber machen und warf einen Erdklumpen aus ihrem "Claim". Unglücklicherweise
traf sie einen schlafenden Begleiter am Kopf. Der 17-Jährige kam ins Krankenhaus.

Vom Sicherheitsdienst wurde ein 26-Jähriger dabei ertappt, als er Leergut stehlen
wollte. Aus einem Kleinbus wurde eine Handtasche samt Mobiltelefon und Bargeld
entwendet.


Starkwind hielt Besucher in Atem

Am Donnerstagnachmittag sorgte ein etwa einstündiger Starkwind auf der Ebene oberhalb des Taubertals für einige Aufregung. Die Camper und Organisatoren behielten jedoch trotz hochsommerlicher Temperaturen kühlen Kopf, so dass es dank abgestimmter Verfahrensweisen für besondere Wetterlagen bei einigen kleineren Blessuren, zerlegten Pavillons und verschrammten Autos blieb.

Schließlich wurde noch eine 17-Jährige in elterliche Obhut übergeben. Die Jugendliche wies einen Alkoholwert von zwei Promille auf.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.