Feuchtwangen

Sexueller Missbrauch von labilen Patientinnen: Arzt aus Mittelfranken entschuldigt sich

Ein Allgemeinmediziner und Psychotherapeut aus Feuchtwangen musste sich am Montag wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht verantworten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dem Arzt wird vorgeworfen, drei Patientinnen sexuell missbraucht zu haben. Foto: Daniel Karmann/dpa
Dem Arzt wird vorgeworfen, drei Patientinnen sexuell missbraucht zu haben. Foto: Daniel Karmann/dpa
Er ist wegen sexuellen Missbrauchs von drei Patientinnen angeklagt - der Arzt hat sich am Montag zum Prozessauftakt bei den Frauen entschuldigt. "Sie waren meine intimen Freundinnen und jetzt sind sie zu Geschädigten geworden", sagte der 63-Jährige am Montag vor dem Landgericht in Ansbach.


Die Staatsanwaltschaft wirft dem Arzt aus dem mittelfränkischen Feuchtwangen (Landkreis Ansbach) vor, das Vertrauensverhältnis zu seinen psychisch labilen Patientinnen ausgenutzt zu haben, um Sex mit ihnen zu haben - teilweise ohne sie zu behandeln. Die Frauen waren teilweise wegen schwerer psychischer Probleme bei dem Mann in Behandlung - eine der Patientinnen wurde als junge Frau vergewaltigt. Die Anklage geht von 122 Fällen zwischen 2012 und 2015 aus.

Der Mann räumte ein, Sex mit den Frauen gehabt zu haben. Wie oft, wisse er aber nicht mehr. Zum Geschlechtsverkehr mit seinen Patientinnen soll es überwiegend in den Abendstunden in der Praxis in Feuchtwangen gekommen sein.

Die Frauen waren nicht im Gerichtssaal, weil sie noch als Zeuginnen aussagen mussten. Der Verteidiger des Psychotherapeuten und Mediziners wies darauf hin, dass der Sex mit den Frauen nicht Teil der Therapie gewesen sei. Vielmehr seien über die Therapie emotionale Bindungen entstanden.

Neben seiner Ehefrau hatte der Mann eine Lebensgefährtin. "Wenn ich mir den Zeitraum so anschaue, dann waren es mehrere Damen parallel", sagte dazu der Vorsitzende Richter Claus Körner. "Wie haben Sie das denn organisatorisch geschafft?" Die Antwort des Angeklagten: "Es war immer eine Frau pro Woche an einem Abend."

Eine seiner Patientinnen hatte sich schließlich im vergangenen Jahr bei der Polizei gemeldet. Dem Mediziner droht nach Angaben der Staatsanwaltschaft bei Verurteilung eine Haftstrafe zwischen drei Monaten und fünf Jahren. Für den Prozess sind bislang sechs Verhandlungstage angesetzt, das Urteil könnte demnach am 17. Januar gesprochen werden. Die Kammer hat elf Zeugen geladen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.