Ansbach
Messerattacke

Pflegepersonal mit Messer bedroht - Patient lässt sich nur durch Schuss stoppen

Ein 52-Jähriger bedrohte Pfleger im Klinikum Ansbach mit einem Messer. Als Polizisten im Klinikum ankamen, hatte sich der Mann in einem Zimmer verschanzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit dem Messer hat ein Patient das Personal im Ansbacher Klinikum in der Feuchtwanger Straße bedroht.  Symbolfoto: Bodo Marks/dpa
Mit dem Messer hat ein Patient das Personal im Ansbacher Klinikum in der Feuchtwanger Straße bedroht. Symbolfoto: Bodo Marks/dpa
Gegen 21:15 Uhr riefen Mitarbeiter des Klinikums in der Feuchtwanger Straße in Ansbach die Polizei. Ein Patient würde das Pflegepersonal mit einem Messer bedrohen. Beim Eintreffen der Beamten hatte sich der 52-jährige Patient in ein Zimmer eingeschlossen.

Nachdem die Polizisten die Tür öffneten, ging der Mann auf die Beamten zu und bedrohte diese mit dem Messer. Aufforderungen stehen zu bleiben und das Messer wegzulegen kam der Mann nicht nach. Erst als eine der Beamten einen Warnschuss in die Zimmerdecke absetzte und mit Pfefferspray sprühte, konnten sie den 52-Jährigen überwältigen und entwaffnen.


Fünf Personen leicht verletzt


Durch das Pfefferspray wurde der 52-Jährige sowie die vier Polizisten leicht verletzt. Schlimmeres konnte durch das beherzte Eingreifen der Ansbacher Polizei verhindert werden. Während des Einsatzes waren keine weiteren Personen gefährdet.

Nach der Festnahme musste der 52-jährige Patient in einer entsprechenden Fachabteilung des Klinikums untergebracht werden. Gegen den Mann leitete die Polizei Ermittlungsverfahren unter anderem wegen des Verdachts der Bedrohung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ein.
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.