Feuchtwangen
Rettungskräfte angegriffen

Mittelfranken: Weil er nicht ins Krankenhaus wollte - 75-Jähriger verpasst Sanitäter Handkantenschlag

Weil er nicht ins Krankenhaus gebracht werden wollte, hat eine 75-Jähriger in Feuchtwangen (Landkreis Ansbach/Mittelfranken) am Samstag einem Sanitäter einen Handkantenschlag verpasst.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein älterer Herr wehrte sich in Feuchtwangen gegen die Unterzeichnung einer Erklärung mit einem Handkantenschlag gegen den Sanitäter. Jetzt wir d gegen ihn wegen Körperverletzung ermittelt. Symbolfoto: Christopher Schulz
Ein älterer Herr wehrte sich in Feuchtwangen gegen die Unterzeichnung einer Erklärung mit einem Handkantenschlag gegen den Sanitäter. Jetzt wir d gegen ihn wegen Körperverletzung ermittelt. Symbolfoto: Christopher Schulz
Ein 75-Jähriger hat laut der örtlichen Polizeiinspektion am späten Samstag, 28. Juli 2018, in Feuchtwangen einen Sanitäter angegriffen. Als die wegen eines Sturzes herbeigerufenen Rettungssanitäter gegen 23.25 Uhr eintrafen, untersuchten sie den Patienten zunächst. Aufgrund diverser Vorerkrankungen wollten die Rettungskräfte den älteren Herren, der auch merklich unter Alkoholeinfluss stand, ins Krankenhaus Dinkelsbühl bringen.


Dieser weigerte sich jedoch mitzukommen. Um sich abzusichern, forderten die Sanitäter den 75-Jährigen auf , eine Transportverweigerungserklärung unterschreiben. Dabei flippte der Patient aus: Er versetzte einem der Rettungssanitäter einen Handkantenschlag gegen den Kehlkopf, weshalb dieser leichte Schmerzen verspürte.


Vom renitenten Patienten geschubst


Im Anschluss wurde der Sanitäter noch mehrfach am Treppenansatz vom renitenten Patienten geschubst, konnte sich aber am Geländer festhalten. Schließlich verließen die beiden Rettungssanitäter das Anwesen unverrichteter Dinge. Gegen den 75-Jährigen wurden Ermittlungen wegen Körperverletzung eingeleitet.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.