Einen 55-jährigen Mann aus Herrieden (Ortsteil Elbersroth, Kreis Ansbach) haben Straßenbauarbeiten vor seinem Haus derart gestört, dass er zu drastischen Mitteln gegriffen hat.

Wie die Polizei vermeldet, ging der Mann am Mittwochmorgen auf die Straße und begann, die am Tag zuvor gesetzten Randsteine zur Gehwegbegrenzung wieder aus dem Boden zu reißen. Er entfernte die Sockel auf einer Länge von 200 Metern.

Die zuständige Baufirma muss den bereits gehärteten Beton wieder abtragen und die 200 Meter Weg von neuem anlegen. Der Sachschaden wird auf rund 5000 Euro geschätzt.