Eyb
Gefährliches Tier

Mittelfranken: Aggressiver Hund bei Supermarkt angebunden - Besitzer unauffindbar

Wegen eines Hunds, der mindestens eineinhalb Stunden bei einem Supermarkt in einem Ansbacher Ortsteil angebunden war, ist am Montag die Polizei gerufen worden. Das Tier war äußerst aggressiv, so dass der Diensthundeführer der Polizei mit einer Stange anrücken müsste.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein aggressiver Hund, der bei einem Supermarkt-Fahrradständer in einem Ansbacher Stadtteil angebunden war, hat am Montag einen Polizeieinsatz ausgelöst. Symbolbild: pixabay.com/skeeze
Ein aggressiver Hund, der bei einem Supermarkt-Fahrradständer in einem Ansbacher Stadtteil angebunden war, hat am Montag einen Polizeieinsatz ausgelöst. Symbolbild: pixabay.com/skeeze
Am Montag, 13. August, gegen 20.30 Uhr teilte laut Polizeiinspektion Ansbach eine besorgte Zeugin mit, dass bereits seit mindestens 19 Uhr an den Fahrradständern eines Supermarktes in der Windsbacher Straße in Eyb ein Hund angebunden ist.


Womöglich ein in Bayern als gefährlich eingestufer Listenhund


Die Polizeibeamten stellten vor Ort fest, dass es sich bei dem Tier womöglich um einen so genannten Listenhund handelt - also zu einer Rasse gehört, die in Bayern als gefährlich eingestuft wird. Das Tier verhielt sich so aggressiv, dass ein Diensthundeführer anrückte. Dem Beamten gelang es, den Hund mittels einer Stange in das Dienstfahrzeug setzen. Er wurde ins Tierheim Ansbach gebracht.

Ein weiterer Zeuge, der hinzukam, glaubte das Tier zu kennen und nannte den möglichen Besitzer. Dieser konnte jedoch nicht zu Hause angetroffen werden. Wer das Tier dort angebunden hat und warum ermittelt nun die Polizei.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren