Rothenburg ob der Tauber
Hitze

Hund in sengend heißem Auto gelassen - Besitzerin sieht darin kein Problem

Inmitten der Gluthitze hat eine Frau in Mittelfranken ihren Hund im Auto zurückgelassen. Ihr Fehlverhalten sah sie aber nicht ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Immer wieder müssen Hunde in heißen Autos um ihr Leben fürchten. Symbolfoto: Stephan Jansen/dpa
Immer wieder müssen Hunde in heißen Autos um ihr Leben fürchten. Symbolfoto: Stephan Jansen/dpa

Bei Temperaturen weit über 30 Grad wird täglich gewarnt, Hunde und Kinder nicht im Auto zurückzulassen. Doch immer wieder halten sich Menschen nicht daran und bringen so ihre Liebsten in Gefahr.

Am Dienstagvormittag meldete ein besorgter Bürger in Rothenburg ob der Tauber bei der Polizei einen kleinen Hund, der in einem Pkw eingesperrt ist und wegen der starken Hitze bereits Auffälligkeiten zeigen sollte.

Besitzerin sieht kein Fehlverhalten

Nachdem der Fahrzeughalter telefonisch nicht erreicht werden konnte, beabsichtigte die eingesetzte Polizeibeamtin, die Scheibe des in der prallen Sonne stehenden Pkw einzuschlagen und den offensichtlich bereits dehydrierten Hund zu befreien. Nachdem die Fahrzeugnutzerin in diesem Moment zu ihrem Auto zurückkam, musste diese Maßnahme letztlich nicht getroffen werden.

Auf die folgende Belehrung hin zeigte sich die 67-jährige Hundebesitzerin allerdings uneinsichtig. Gegen sie wird jetzt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetzt ermittelt. Einen Tag zuvor hatte eine Mutter in Franken ihren neun Monate alten Säugling im heißen Auto zurückgelassen - und ging alleine einkaufen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.