Herrieden
Traurige Gewissheit

Mehr als ein Jahr vermisst - Frau aus Herrieden tot gefunden

Mehr als ein Jahr war eine Frau aus dem Kreis Ansbach verschwunden - jetzt herrscht traurige Gewissheit. Die Vermisste wurde am Mittwochnachmittag tot gefunden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Polizeiabsperrung Tatort - Symbolfoto: Christopher Schulz
Der mysteriöse Fall einer Vermissten aus Mittelfranken nahm ein trauriges Ende. Symbolfoto: Christopher Schulz

Seit 6. Februar 2018 wurde eine damals 61-jährige Frau aus Herrieden im Kreis Ansbach vermisst. Fast eineinhalb Jahre später widerruft die Polizei die Öffentlichkeitsfahndung - der mysteriöse Fall nahm ein trauriges Ende.

Wie die Polizei am Freitag (07.06.19) mitteilt, ist die Vermisste tot. Nach aktuellem Erkenntnisstand der Ermittler und einer durchgeführten Obduktion, schließt die Kripo Ansbach Fremdverschulden als Todesursache aus. 


Vermisste war am Tag des Verschwindens in der Ansbacher Mall

Am Tag ihres Verschwindens befand sie sich mit ihrem Lebensgefährten in Ansbach, um das Brückencenter zu besuchen. Die Vermisste stieg gegen 10:30 Uhr aus dem Auto und wollte sich in das Einkaufszentrum begeben, während ihr Lebensgefährte einen Parkplatz suchte. Seitdem war die Frau verschwunden. 
 

Die Vermisste wurde danach noch einmal gesichtet

Bei den Ermittlern des zuständigen Fachkommissariats der Ansbacher Kriminalpolizei gingen in der Vergangenheit mehrere konkrete Hinweise ein. Ein Bekannter will die Frau noch am Tag ihres Verschwindens zur Mittagszeit in der Ansbacher Innenstadt gesehen haben. Dabei soll sie alleine gewesen und in Richtung Bahnhof gegangen sein. Es ist nicht auszuschließen, dass die Vermisste dort in einen Zug stieg, wie die Polizei damals mitteilte.

 

 

 

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.