Herrieden
Rettungsversuch

Unfall beim Baumfällen in Mittelfranken: Frau will Hund retten und wird von 20 Meter hohem Baum getroffen

Eine 76-Jährige Frau wollte bei Herrieden im Kreis Ansbach ihren Hund vor einem umstürzenden Baum retten - dabei wurde sie selbst getroffen und unter dem Baum eingeklemmt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 20 Meter hoher Baum fiel in Herrieden in die falsche Richtung - und traf eine 76-Jährige am Rücken. Symbolbild: Ronald Rinklef
Ein 20 Meter hoher Baum fiel in Herrieden in die falsche Richtung - und traf eine 76-Jährige am Rücken. Symbolbild: Ronald Rinklef

Bei Baumfällarbeiten im mittelfränkischen Herrieden im Kreis Ansbach wurde am Donnerstag eine 76-jährige Frau bei einem Rettungsversuch von einem Baum getroffen und mittelschwer verletzt.

Laut Polizei wollte ein 54-jähriger Mann gegen 11.00 Uhr in seinem Wald einen ca. 20 Meter hohen Baum fällen. Wenige Meter vom gefällten Baum hielten sich zwei Frauen auf.

Baum fällt in falsche Richtung - Frau eingeklemmt

Beim Fällen fiel der Baum jedoch in eine andere Richtung als geplant: Eine der beiden Frauen (76 Jahre alt) wollte nun ihren Hund noch in Sicherheit bringen und bückte sich, um den Hund aufzuheben.

Genau in diesem Moment fiel der Baum um und traf die 76-jährige am Rücken. Die 76-Jährige wurde unter dem Baum und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Sie erlitt mittelschwere Verletzungen.

Weitere Meldungen aus Mittelfranken: Geldautomat in Nürnberg gesprengt - Täter auf der Flucht

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.