Herrieden
Busunfall

Mittelfranken: Schulbus kommt ins Rutschen und kracht gegen Bäume - zwölf Kinder verletzt

Auf glatter Straße verlor am Mittwochmorgen der Fahrer eines Schulbusses in Herrieden die Kontrolle, streifte erst einen anderen Bus und kracht schließlich gegen zwei Bäume. Zwölf Kinder wurden verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
12 Kinder wurden am Mittwochmorgen im Kreis Ansbach verletzt, als ihr Schulbus auf glatter Straße ins Rutschen kam. Symbolbild: Ronald Rinklef
12 Kinder wurden am Mittwochmorgen im Kreis Ansbach verletzt, als ihr Schulbus auf glatter Straße ins Rutschen kam. Symbolbild: Ronald Rinklef

Bei einem Unfall zwischen zwei Schulbussen in Herrieden im Landkreis Ansbach wurden am Mittwochmorgen (09.01.2019) insgesamt zwölf Kinder verletzt. Der Unfall war einer von einer ganzen fast 90 Unfällen, die sich am Mittwochmorgen aufgrund der Glätte in Mittelfranken ereigneten. Im Kreis Berchtesgadener Land wurden am Mittwochmorgen bei einem ähnlichen Unfall 21 Schulkinder verletzt.

Laut Polizei fuhr ein Schulbus mit 70 Schulkindern im Alter von 10-15 Jahren gegen 07.30 Uhr die Rauenzeller Straße in Herrieden stadteinwärts. Der 24-jährige Busfahrer kam ersten Ermittlungen zufolge in einer Rechtskurve, vermutlich wegen Schneeglätte, nach links auf die Gegenfahrbahn und streifte hier einen entgegenkommenden Schulbus, welcher keine Menschen beförderte.

Schulbus kracht gegen Bäume

Im weiteren Verlauf kam der verursachende Bus von der Fahrbahn ab und kollidierte mit zwei Bäumen (Durchmesser circa 15 cm). Die ersten Ermittlungen ergaben, dass die Kinder teilweise im Bus standen. Durch den Zusammenstoß wurden bislang 12 Kinder leicht verletzt (Prellungen, kleinere Schnittverletzungen, etc.).

Die betroffenen Eltern von verletzten Kindern wurden über die jeweiligen Schulen verständigt. Der Unfall wurde der Polizei gegen 08.20 Uhr gemeldet. Der Sachschaden an beiden Bussen wird auf circa 100.000 Euro geschätzt.

Gegen den 24-jährigen Busfahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Fahrlässigen Körperverletzung eingeleitet.

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.