Ansbach
Feuer

Großeinsatz der Feuerwehr in Ansbach: Einfamilienhaus brennt durch Hackschnitzelheizung

Im mittelfränkischen Ansbach hat es am Mittwoch beziehungsweise in der Nacht auf Donnerstag gleich zweimal gebrannt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im mittelfränkischen Ansbach hat es am Mittwoch beziehungsweise in der Nacht auf Donnerstag gleich zweimal gebrannt.  Symbolfoto: Rene Rupprecht
Im mittelfränkischen Ansbach hat es am Mittwoch beziehungsweise in der Nacht auf Donnerstag gleich zweimal gebrannt. Symbolfoto: Rene Rupprecht
Am Mittwochmittag ist in einem Einfamilienhaus in Ansbach ein Feuer ausgebrochen. Wie die Polizei mitteilt, kam es zu einem Schwelbrand im Keller des Hauses, in dem sich die Hackschnitzelheizung samt Bunker befindet.

Gegen 12.05 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle der Notruf ein, dass ein Haus in der Laurentiusstraße in Ansbach brennt. Die Feuerwehr rückte mit etwa 50 Einsatzkräften aus und versuchte vor Ort zunächst, den Brand durch Herausschaufeln der Hackschnitzel unter Kontrolle zu bekommen, was jedoch aufgrund der Menge der Hackschnitzel nicht möglich war.

Der Keller musste daraufhin geflutet werden, um einen Großbrand zu verhindern, wie die Polizei mitteilt. Verletzt wurde niemand, jedoch entstand nach ersten Schätzungen ein Schaden von rund 30.000 Euro. Hinsichtlich der möglichen Brandursache übernimmt die Kriminalpolizei Ansbach die Ermittlungen vor Ort.


Zweiter Brand in Ansbach in der Nacht

Bei einem weiteren Brand in der Nacht auf Donnerstag in einem Mehrfamilienhaus in der Hardenbergstraße wurde ein Bewohner mit leichten Verletzungen ins Klinikum Ansbach gebracht. Zuvor hatte ein Nachbar den Rauchmelder in der Wohnung wahrgenommen und gegen 2 Uhr den Notruf abgesetzt, wie die Polizei mitteilt. Die Einsatzkräfte vor Ort konnten die Wohnung durch das Fenster betreten und den 88-Jährigen aus der Wohnung bringen.

Wie festgestellt wurde, hatte dieser auf dem Herd versehentlich Zeitungen in Brand gesetzt, weshalb es zu einer starken Rauchentwicklung kam. Die 95-jährige Schwester des Mannes, die das 1. Stockwerk bewohnt, blieb unverletzt.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren