Wörnitz
Eskalation

Frau will angebrannte Kerzen zurückgeben - dann versucht sie die Verkäuferin zu überfahren

Nachdem eine Retoure in einem Laden nicht lief wie erwünscht, rastete eine 40-Jährige im Landkreis Ansbach völlig aus. Nun muss sie sich wegen räuberischen Diebstahls, gefährlicher Körperverletzung und eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto: Jochen Berger
Symbolfoto: Jochen Berger

Die Tatverdächtige sprach am Montagmittag gegen 12.30 Uhr im Werksladen eines Betriebes in Wörnitz vor und reklamierte zwei dort erworbene Kerzen. Nachdem diese allerdings zuvor bereits angebrannt worden waren, verweigerte die Verkäuferin laut Polizeibericht eine Rücknahme der Artikel.

Daraufhin nahm sich die 40-Jährige einfach zwei neue Kerzen aus einem Regal und verließ mit diesen den Laden, ohne die Ware bezahlt zu haben, den Laden. Die Verkäuferin folgte der Frau zu deren Fahrzeug. Die Tatverdächtige machte sich jedoch den Weg frei, indem sie der Verkäuferin einen heftigen Schubser gab, anschließend in ihren Pkw stieg und wegfahren wollte.

Frau versucht Verkäuferin zu überfahren

Eine andere Beschäftigte des Betriebes, die auf den Vorfall aufmerksam geworden war, stellte sich der flüchtenden Frau in den Weg und wollte sie dadurch zum Anhalten bewegen. Die Tatverdächtige beschleunigte ihr Fahrzeug allerdings stark und fuhr geradewegs auf die Frau zu.

Die wiederum konnte gerade noch durch einen Sprung zur Seite verhindern, dass sie durch den Pkw gerammt wurde. Dabei wurde die Beschäftigte allerdings leicht verletzt.

Im Zuge der aufgenommenen Fahndung konnte die Tatverdächtige ermittelt und durch eine Streife der PI Feuchtwangen festgenommen werden. Nachdem ihr Führerschein beschlagnahmt worden war, wurde sie im Anschluss an die weitere Sachbearbeitung wieder entlassen.

Gleich drei Straftatbestände - wegen 11,40 Euro

Der Wert der entwendeten Ware betrug gerade mal 11,40 €. Hierfür muss sich die Frau jetzt vor der Justiz allerdings wegen eines räuberischen Diebstahls, der gefährlichen Körperverletzung und eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten.

Weiterhin wurde bei der Sachbearbeitung bekannt, dass die Verdächtige kurz vor diesem Vorfall in dem Laden bereits zwei weitere Kerzen im selben Wert entwendet hatte, was die aufgeführten Delikte um einen weiteren Ladendiebstahl erweitert.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.