Flachslanden
Fischsterben

Unbekannter lässt Wasser in fränkischem See ab - über 10.000 tote Fische

Die Polizei in Mittelfranken steht vor einem Rätsel: Jemand hat das Wasser aus einem See abgelassen, weshalb massenweise Fische verendeten. Nun wird der Verantwortliche für die mehr als 10.000 toten Fische gesucht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weil ein See in Mittelfranken abgelassen wurden, verendeten tausende Fische und jede Menge Muscheln. Symbolbild: Sonja Adam
Weil ein See in Mittelfranken abgelassen wurden, verendeten tausende Fische und jede Menge Muscheln. Symbolbild: Sonja Adam

Mysteriöser Vorfall in Mittelfranken - über 10.000 tote Fische im abgelassenen Sonnensee: Wie die Polizei Ansbach am Dienstag (22. Oktober 2019) berichtet, sei ihr vom Fund mehrerer tausend toter Fische im Sonnensee bei Flachslanden im Landkreis Ansbach (Mittelfranken) berichtet worden.

Laut Polizeimeldung mussten die Beamten feststellen, dass der Sonnensee vor etwa zwei Wochen abgelassen wurde. Rund 100 Meter von der Ablassstelle entfernt wurden mehr als 10.000 tote Fische sowie eine große Anzahl von Muscheln aufgefunden.

Tausende tote Fische in fränkischem See: Wer ist verantwortlich?

Der Polizei sei nicht bekannt, wer das Wasser aus dem Sonnensee abgelassen hat, meldet der BR. Ebenfalls unklar sei, ob der Verantwortliche absichtlich oder unabsichtlich handelt, und wer die toten Fische entfernen muss.

Die Polizeiinspektion Ansbach prüft nun in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Ansbach, wer das Fischsterben verursacht hat. Wie die Polizei bestätigt, kommt es wegen der Kadaver zu einer erheblichen Geruchsbelästigung am Sonnensee, an dem ein beliebter Campingplatz liegt.

Wir stellen neun Campingplätze in Franken vor - ist für dich der richtige dabei?

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren