Buch am Wald
Landwirtschaft

Wieder Anschlag auf Maishäcksler - treibt ein Wiederholungstäter sein Unwesen?

Wieder wurden Maiskolben mit Metallteilen präpariert. Nach einem Vorfall eine Woche zuvor, gibt es jetzt zwei neue Anschläge. Gibt es eine Verbindung?
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Maisernte läuft. Und wieder wurden Maiskolben mit Metallteilen präpariert. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Die Maisernte läuft. Und wieder wurden Maiskolben mit Metallteilen präpariert. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Unbekannte Täter präparierten Metallteile und brachten diese an einem Maiskolben an. Als ein Landwirt am Montag (16.09.2019) gegen 10 Uhr ein Maisfeld bei Hagenau im Kreis Ansbach mit seinem Mähdrescher häckseln wollte, reagierte der Metalldetektor am Fahrzeug und die Maschine wurde gestoppt ehe ein Schaden eintrat. Darüber schreib die Polizeiinspektion Rothenburg ob der Tauber.

Dritter Vorfall innerhalb einer Woche

Das Metallteil konnte aufgefunden werden. Es war mit Alufolie umwickelt und wie gesagt an einem Maiskolben befestigt. Um 14.00 Uhr, beim Häckseln eines weiteren Feldes in der Nähe wurde dann ein ebenfalls mit Alu-Folie umwickeltes Metallteil eingezogen und die Maschine beschädigt. Schadenshöhe etwa 2000 EUR.

Bereits eine Woche zuvor hatte ein anderer Landwirt auch mit Metall beim Maishäckseln zu kämpfen: Im Landkreis Neustadt an der Aisch/Bad Windsheim musste ein Bauer am Dienstagabend (10.09.2019) seine Maisernte unterbrechen, weil die Metallsensoren seines Häckslers Alarm geschlagen haben. Unbekannte haben Maiskolben, die auf dem Feld gewachsen waren, mit Nägeln präpariert. Den Sensoren sei es laut Polizeimeldung zu verdanken, dass weder Schaden am Gerät entstand noch umherfliegende Teile den Landwirt verletzen konnten.

Zwischen diesem Vorfall und dem aktuellen Fall liegen rund 60 Kilometer. Ob es einen Zusammenhang zwischen den Fällen gibt, das ist nicht bekannt.

Im ersten Fall aus dem Landkreis Ansbach hatte sich wohl die Alu-Folie gelöst und der Detektor hat reagiert, im zweiten Fall hielt die Folie und die Arbeiten mussten aufgrund des entstandenen Schadens abgebrochen werden. Die Polizei bitte um Hinweise zur Klärung des Vorfalls (09861/9710).

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.