Dinkelsbühl
Feuer

Brand in Sauna: Bademeister versucht vergebens, Feuer zu löschen - Rauchgasvergiftung

Nach einem Brand in einer Sauna in Dinkelsbühl ist ein Bademeister mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Er hatte noch vergebens versucht, das Feuer zu löschen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Fehler lag wahrscheinlich beim Ofen. Symbolbild, Foto: KSchlott, pixabay
Der Fehler lag wahrscheinlich beim Ofen. Symbolbild, Foto: KSchlott, pixabay
Hitze ist in der Sauna normalerweise nichts ungewöhnliches. Im Dinkelsbühler Hallenbad hatte die Sauna am Dienstag aber Feuer gefangen - eine Person wurde leicht verletzt.

Kurz nach 10 Uhr kam es zu dem Brand am Sauna-Ofen der großen Sauna Landschaft am städtischen Bad am Kinderloreweg. Nach ersten Ermittlungen entstand das Feuer in der Nähe des Ofens. Möglicherweise handelte es um einen technischen Defekt.


Ein zuständiger Bademeister hatte noch versucht, den Brand selbstständig unter Kontrolle zu bringen. Er erlitt hierbei eine Rauchgasvergiftung. Letztendlich musste die freiwillige Feuerwehr das Feuer professionell löschen.

Der Verletzte wurde ins örtliche Krankenhaus in Dinkelsbühl eingeliefert. Der Sachschaden an der Sauna beträgt nach ersten Schätzungen etwa 30 000 Euro.

Brand in Textilveredlungsfirma in Bamberg: Feuerwehrmann verletzt - Ursache bekannt


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.