Ansbach
Autodiebstahl

Dreister Diebstahl: Unbekannter stößt Rentner aus Auto und fährt einfach los

Am Samstagnachmittag hat ein Unbekannter einem Rentner in Ansbach auf brutale Weise sein Auto geklaut. Die Polizei fasste den einen Verdächtigen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dreister Autodiebstahl: Ein Rentner wurde am Samstagmittag aus seinem eigenen Auto geworfen. Der Unbekannte Täter flüchtete. Symbolfoto: Starpics/Adobe Stock
Dreister Autodiebstahl: Ein Rentner wurde am Samstagmittag aus seinem eigenen Auto geworfen. Der Unbekannte Täter flüchtete. Symbolfoto: Starpics/Adobe Stock

Ein zunächst Unbekannterschubste einen Rentner (80) in Ansbach aus seinem eigenen Auto und fuhr einfach los. Eine polizeiliche Fahndung verlief zunächst ohne Erfolg - später wurde dann doch ein Verdächtiger gefasst, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht.

Unbekannter gaukelt Interesse vor und bittet Rentner um Mitfahrgelegenheit

Gegen 16.45 Uhr fiel dem späteren Opfer ein Mann in der Schönfeldstraße auf, der sich für abgestellte Fahrräder interessierte. Auf Ansprache gab der vermeintliche Interessent vor, ein Fahrrad kaufen zu wollen. Das Geschäft kam nicht zustande. Der angebliche Kaufinteressent bat den 80-jährigen Rentner, ihn zum Ansbacher Bahnhof zu fahren.

Täter schubst Rentner aus Auto und klaut es

Gegen 17 Uhr kamen beide am Bahnhof in Ansbach an. Unvermittelt forderte der Mitfahrer den Rentner nun auf, das Fahrzeug zu verlassen. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, schubste er den 80-Jährigen aus dem Fahrzeug. Anschließend flüchtete der Räuber mitsamt dem Auto des Rentners in Richtung Postfiliale. Der Geschädigte blieb nach bisherigen Erkenntnissen körperlich unverletzt.

Fahndungsmaßnahmen bislang erfolglos: Polizei bittet um Mithilfe

Sofort eingeleitete umfangreiche Fahndungsmaßnahmen der Polizei blieben zunächst erfolglos. Im Verlauf der Ermittlungen ergaben sich Hinweise auf einen 30-jährigen Tatverdächtigen, welcher offenbar kurz vor der Tat aus dem Ansbacher Bezirksklinikum vermisst gemeldet wurde. Der aus Mecklenburg-Vorpommern stammende Mann war aufgrund einer psychischen Erkrankung und auf der Grundlage eines richterlichen Beschlusses in fachärztlicher Behandlung.

Nach Verständigung der zuständigen Polizeidienststelle in Mecklenburg-Vorpommern, konnte das geraubte Fahrzeug vor dem elterlichen Anwesen des Tatverdächtigen fest- und sichergestellt werden. Der 30-Jährige wurde vor Ort festgenommen und in die Obhut einer Fachklinik übergeben.

Der 30-Jährige muss sich nun wegen des Verdachts des Raubes und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.