Herrieden
Gewalt

10 gegen 1: Schüler an Bushaltestelle in Mittelfranken verprügelt und Knochen gebrochen

Ein 13-Jähriger wurde an einer Bushaltestelle in Mittelfranken von zehn anderen Kindern verprügelt. Am Ende war sogar sein Schlüsselbein gebrochen. Die Polizei sucht Zeugen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einer Prügelei an einer Bushaltestelle wurde im Kreis Ansbach ein 13-Jähriger verletzt. Die Polizei bittet um Hinweise. Symbolbild: Ruediger Kottmann/www.polizei-beratung.de
Bei einer Prügelei an einer Bushaltestelle wurde im Kreis Ansbach ein 13-Jähriger verletzt. Die Polizei bittet um Hinweise. Symbolbild: Ruediger Kottmann/www.polizei-beratung.de

Schlägerei an der Bushaltestelle: Am Freitag um 13.15 Uhr wartete ein 13-Jähriger an der Bushaltestelle der Schulen in Herrieden im mittelfränkischen Kreis Ansbach. Dabei kam es zu einem Streit zwischen seinem Bruder und einer Gruppe von circa 10 unbekannten Kindern. Diesen wollte er schlichten und ging dazwischen.

Ein Teil der Gruppe ging dann sofort auf den 13-Jährigen los, worauf dieser versuchte davonzurennen. Aus der Gruppe wurde daraufhin mit Fäusten auf ihn eingeschlagen, wodurch er zu Boden fiel und sich an der Schulter verletzte. Auch auf dem Boden wurde weiter auf ihn eingeschlagen. Erst als Freunde dazukamen ließ die Gruppe von ihm ab.

Später stellte sich dann heraus, dass sich der 13-Jährige das Schlüsselbein gebrochen hatte. Wer Angaben zu den Geschehnissen machen kann, soll sich bitte unter der Telefonnummer 09852/67150 an die Polizei Feuchtwangen wenden.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.