Gelsenkirchen
Blockade

Club-Trainer Hecking spricht von "friedlichen Fans"

Enttäuschte Fans des 1. FC Nürnberg haben nach der 0:1 (0:0)-Niederlage beim FC Schalke 04 ihrem Frust freien Lauf gelassen und mit einer Blockade die Abfahrt des Nürnberger Mannschaftsbusses erheblich verzögert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Archiv, dpa
Foto: Archiv, dpa
Augenzeugenberichten zufolge stürmten etwa 200 Club-Anhänger nach dem Bundesligaspiel am Samstag auf einen abgesperrten Parkplatz, belagerten den Bus der Franken und forderten lautstark den Rauswurf von Trainer Dieter Hecking.

Erst nach dem Eingreifen der Polizei und der Ordnungskräfte des Schalker Wachdienstes sowie Diskussionen mit den Fußball-Profis beruhigte sich die Lage. Gleichwohl sollen der Teambus und mehrere auf dem Medien-Parkplatz abgestellte Fahrzeuge leicht beschädigt worden sein.

Der Angegriffene wollte am Tag danach nicht zurückschießen. Hecking fand versöhnliche Worte - so, als wolle er die Scherben der vergangenen Wochen ganz persönlich zusammenkehren. "Friedliche Fans" hätten nach der Niederlage eben mit seinen Spielern diskutieren wollen. "Man arbeitet bei einem Traditionsverein, dieser Verein ist so emotional", sagte Hecking am Sonntag im Sport1-"Doppelpass".

Zuvor hatte der FCN durch ein Tor des Schalker Angreifers Jefferson Farfán (77. Minute) in der Veltins-Arena mit 0:1 verloren. Nach nur einem Punkt aus den zurückliegenden sechs Spielen liegt Nürnberg auf dem 15. Tabellenplatz und steckt im Abstiegskampf.

Kommentare (4)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren