Deutschland
Wasserverbauch

Wasserverbrauch berechnen: So behältst du den Überblick

In der aktuellen Krisenzeit ist sparen angesagt; auch beim Wasser. Hast du einen Überblick über deinen Wasserverbrauch? So kannst du ihn berechnen und dadurch Sparpotenziale schneller entdecken.
Wasser wird im Alltag an vielen Stellen benötigt.
Wasser wird im Alltag an vielen Stellen benötigt. Foto: CC0 / Pixabay / kaboompics
+1 Bild
  • Durchschnittlicher Wasserverbrauch pro Jahr
  • Berechnung des eigenen Wasserverbrauchs
  • Die Situation bei Mietwohnungen
  • Tipps zum Sparen
  • Fazit

Sparen geht oft einfacher, als du vermutest. Damit du Sparpotenziale in Bezug auf deinen Wasserverbrauch einfacher entdecken kannst, lohnt es sich, ihn einmal selbst zu berechnen. Wie das funktioniert, verraten wir dir.

Wasserverbrauch im Alltag

Im Haushalt wird Wasser täglich an vielen Stellen gebraucht. So fließt nach dem Toilettengang, beim Duschen, beim Abwasch und beim Händewaschen immer Wasser. Statista zufolge wurden in Deutschland 2021 täglich 127 Liter Wasser pro Person verbraucht. Dies ist bereits eine Verbesserung: Vor knapp 30 Jahren verbrauchte ein*e Einwohner*in in Deutschland noch durchschnittlich rund 147 Liter Wasser am Tag.

Wasser kostet Geld. Dies ist vermutlich auch einer der Gründe, weshalb du dich fragst, wie viel du in deinem Haushalt eigentlich verbrauchst.

Der Wasserpreis setzt sich aus zwei Teilen zusammen. Der erste ist die Grundgebühr für Wasser, der zweite die bezogene Wassermenge. Je nach Region variiert der Preis für die Grundgebühr. Frage einfach bei deinem örtlichen Stadtwerk nach, wie hoch er bei dir ist.

Berechnung des eigenen Wasserverbrauchs

Deinen Wasserverbrauch kannst du in deinem Eigenheim mithilfe deiner Zähleruhr berechnen. Diese befindet sich häufig im Badezimmer, in der Küche oder im Keller. Um den aktuellen Wasserverbrauch zu berechnen, benötigst du zunächst den Stand der letzten Messung. Normalerweise findest du diesen Wert in deiner Nebenkostenabrechnung.

Anschließend siehst du dir den aktuellen Stand an. Bei mechanischen und digitalen Wasseruhren ist er in Kubikmetern angeben. Dabei entspricht ein Kubikmeter 1000 Litern Wasser. Es gibt zwei verschiedene Uhren: Einmal den Kaltwasserzähler, der in der Regel blau markiert ist, und einmal den rot markierten Warmwasserzähler.

Hast du den aktuellen Verbrauchsstand notiert, kannst du ihn vom Stand der letzten Messung abziehen. Dadurch erfährst du, wie viel du seither verbraucht hast. Die Rechnung führst du zweimal durch: einmal für das Kaltwasser und einmal für das Warmwasser.

Die Situation in einer Mietwohnung und Spar-Tipps

In einer Mietwohnung ist es meist so, dass du keine eigene Wasseruhr hast oder nur eine, die ausschließlich den Warmwasserverbrauch anzeigt. Die Berechnung geht in dem Fall nicht so einfach.

Die Nebenkostenabrechnung, die du von dem*r Vermieter*in erhältst, ist nämlich in der Regel verbrauchsunabhängig und richtet sich entweder nach Personenanzahl oder Wohnfläche. Auf der Website co2online.de findest du einen Online-Rechner, mithilfe dessen du eine grobe Vorstellung von deinem Wasserverbrauch erhalten kannst. Wichtig zu bedenken ist, dass es sich hier nur um Richtlinien für deinen Verbrauch handelt.

Hast du eine grobe Übersicht über deinen Wasserverbrauch gewonnen, kann dir das dabei helfen, etwas einzusparen. Zukünftig könntest du beispielsweise immer darauf achten, das Wasser beim Zähneputzen abzudrehen. Überdies solltest du das Wasser in der Dusche abdrehen, wenn du dich gerade einseifst oder rasierst. Wäschst du Gemüse oder Obst, kannst du das fließende Wasser in eine Schüssel laufen lassen. Das Wasser kannst du dann beispielsweise zum Pflanzengießen verwenden. 

Fazit

Wohnst du in einem Eigenheim, ist die Berechnung des eigenen Wasserverbrauchs simpel.  Damit kannst du dir einen guten Überblick verschaffen. In einer Mietwohnung ist es dir in der Regel nicht so leicht möglich, da der Preis sich nicht nach dem tatsächlichen Verbrauch richtet. Sparpotenziale kann sicher jede*r bei sich finden. Grundsätzlich kann schon ein bewussterer Umgang mit dem Wasser kann helfen, etwas zu sparen.