Die Energieeinsparverordnung (EnEV) trat am 1. Februar 2002 in Kraft und löste die Wärmeschutzverordnung und die Heizungsanlagenverordnung als gültige Rechtsdokumente ab. Die Verordnung schreibt Bauherren bautechnische Standards zum effizienten Energiebedarf ihres Gebäudes vor. Die Verordnung gilt dabei für Wohngebäude, Bürogebäude und gewisse Betriebsgebäude. Das Fernziel der EnEV ist dabei, dass bis zum Jahr 2050 ein nahezu klimaneutraler Gebäudebestand erreicht wird.

Die neuen Anforderungen
Die der EnEV zugrunde liegenden Rechenfaktoren ermöglichen es, in der Gesamtbilanz den Faktor Anlagentechnik und den Faktor baulichen Wärmeschutz miteinander zu verrechnen und somit eine vergleichsweise schlechte Wärmedämmung mit einer effizienteren Heizanlage auszugleichen oder umgekehrt.
Ab dem 1. Januar 2016 werden einige Vorschriften der EnEV verschärft und der Primärenergieverbrauch soll pro Quadratmeter und Jahr um 25 Prozent gesenkt werden. Der höchste Jahresprimärenergiebedarf zum Heizen, Lüften, Kühlen und der Trinkwassererwärmung darf damit nur noch rund 50 kWh/m²a betragen. Um dieses Ziel zu erreichen können erneuerbare Energien gewonnen werden und auf effizientere Heiztechnik und bessere Dämmung zurückgegriffen werden. Außerdem sinkt der Jahresmittelwert für Wäremverlust über die Gebäudehülle um ca. 20 Prozent und der Primärenergiefaktor wird von 2,6 auf 1,8 gesenkt.

Langfristig planen
Betroffen von den neuen Standards sind Gebäude und deren Bauherren, die ihren Bauantrag am 1. Januar oder danach einreichen. Auch Eigentümer bereits bestehender Mehrfamilienhäuser sind davon betroffen. Und falls an einem bereits bestehenden Haus Modernisierungen durchgeführt werden, können für diese ebenfalls die neuen Regeln gelten.
Ein langfristiger Blick macht sich bei der Einhaltung der EnEV-Regeln allerdings besonders bezahlt. Bei einem Neubau oder Investitionen in energiesparende Maßnahmen macht es daher Sinn, nicht nur die ab Januar geltenden Regeln zu beachten, sondern darüber hinaus darauf achten, dass Ende 2016 eine neue EnEV in Kraft treten soll.