Franken
Das moderne Bad

Eigene Sauna im Bad

Was bei der Anschaffung einer eigenen Sauna im Bad beachtet werden sollte und welche Kosten auf Sie zukommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fotolia_177122038_Subscription_XXL
Foto: Fotolia

Eine Sauna in den eigenen vier Wänden ist der perfekte Ort zum Entspannen. Der Trend geht zur Sauna im Badezimmer – nicht zuletzt, weil die neuen Modelle einfach viel zu schön anzusehen sind, um in den Keller verbannt zu werden.

Die traditionelle finnische Sauna sorgt mit zehn bis 20 Prozent Luftfeuchtigkeit und 80 bis 90 Grad für Entspannung. Außerdem wird der Körper durch den Wechsel zwischen heiß und kalt beim Saunagang und anschließendem Kaltbad abgehärtet und widerstandsfähiger gegen Infekte. Auch Infrarotkabinen haben eine gesunde wärmende Wirkung. Durch spezielle Strahler wird über Infrarotstrahlung die Haut direkt erwärmt und nicht nur die Luft erhitzt. Lange Aufheizphasen fallen weg.

Eine weitere Sauna-Variation ist das Dampfbad. Dabei ist die Luftfeuchtigkeit deutlich höher, weshalb die Temperaturen geringer sein können. Dampfbäder werden meist als weniger belastend empfunden und sind damit besonders für Personen mit Herz-Kreislauf-Problemen geeignet. Dampfbäder sind oft einfach in Multifunktionsduschen integriert, die nur minimal mehr Platz als eine herkömmliche Duschkabine benötigen.

Bauliche Voraussetzungen

Als erste Überlegung vor der Anschaffung muss sichergestellt werden, dass man über genügend Platz verfügt und die passenden Anschlüsse für Wasser und Strom vorhanden sind. Fast jede Sauna braucht einen Starkstromanschluss. Außerdem benötigt die Heimsauna einen glatten und wasserfesten Untergrund. Dafür sind Fliesen besonders geeignet. Eine mechanische Belüftung oder ein Fenster ist ein Muss in dem Raum, in dem die Sauna stehen soll. Grund dafür ist das Schwitzwasser, das bei der Nutzung entsteht.

In unmittelbarer Nähe zur Sauna sollte sich eine Dusche befinden, damit man sich nach dem Saunagang schnell abbrausen kann. Da der Körper direkt nach dem Saunagang frische Luft benötigt, ist ein direkter Außenzugang besonders angenehm.

Umweltschutz und Sicherheit

Um sicherzustellen, dass nur Tropenholz aus Plantagenanbau zum Einsatz kommt, sollte beim Kauf auf das Vorhandensein eines FSC-Siegels   geachtet werden. Holzprodukte, die über dieses Zertifikat verfügen, unterliegen von der Beschaffung der Rohstoffe bis zum Endprodukt strengen Kontrollen.  Ein weiteres Siegel, auf das man achten sollte, ist das VDE-Prüfsiegel. Es garantiert einen hohen Qualitätsstandard für die technische Ausstattung. Außerdem sollte der Einbau der Sauna einem Fachmann überlassen werden. Er kann die benötigten Stromanschlüsse sicher verlegen und sich um den fachgerechten Einbau und Anschluss des Saunaofens kümmern.

Kosten

Die Anschaffungskosten für eine Sauna mit Ofen ohne Montage belaufen sich bei simplen Modellen auf etwa 1.500 bis 5.000 Euro. Bei hochwertigen Saunen nach Maßanfertigung kann man mit circa 20.000 Euro Anschaffungspreis rechnen.

Neben dem Kaufpreis darf man bei einer Heimsauna auch die Betriebskosten nicht außer Acht lassen. Je dicker die Wände und besser die Isolierung, desto niedriger fallen die Stromkosten aus. Für drei Saunagänge mit jeweils zwei bis vier Personen kann mit etwa 3 Euro Stromkosten gerechnet werden. 

Anna Traut

Unsere Partner


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.