Anzeige

Wie Ankleidezimmer einrichten?

Kleiderschrank, -stange und jede Menge Regale: Ein Ankleidezimmer hat nicht jeder, ist aber für Mode-Liebhaber der absolute Traum. Als her mit den Tipps.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ankleidezimmer
Foto: zhu difeng/Fotolia
+1 Bild
Bei Modebloggern sieht man es ab und zu: ein Ankleidezimmer. Hier reihen sich nicht nur die schönsten Kleider aneinander, sondern auch farblich sortierte Oberteile und Hosen haben ihren Platz. Meist werden dann auch noch die Schuhe ausgestellt: Fein nebeneinander reihen sich Pumps, Espadrilles, Stiefeletten, Sandalen und Stiefel. Die Taschen sind meist in Regalen platziert, der Schmuck in Schalen und auf bestimmten Ständern. Hüte hängen an der Wand und man denkt nur eines: ein absolutes Fashion-Paradies! Wie man ein Ankleidezimmer einrichten kann und auf was man dabei achten sollte, sagen wir euch hier.

Wie Ankleidezimmer einrichten?
Zuerst ist natürlich ein Raum dafür nötig. Wer keinen zur Verfügung hat, der richtet sich einen begehbaren Kleiderschrank ein. Diesen kann man beispielsweise ins Schlafzimmer integrieren.
Das Ankleidezimmer könnt ihr in eurer Lieblingsfarbe streichen. Dafür eignen sich besonders helle Farben, da diese freundlich aussehen. Dunkle Wandfarbe kann schnell erdrückend wirken. Der Bodenbelag kann ebenfalls ganz nach euren Wünschen gestaltet sein: Teppich, Parkett oder Holzboden – es bleibt ganz euch überlassen.
Bevor ihr euch für die Möbel entscheidet, solltet ihr eure Kleidung sichten: Zum einen ist das Ankleidezimmer ein guter Grund, um Kleidung auszusortieren. Zum anderen müsst ihr wissen, welche Kleidungsstücke ihr habt, um die richtigen Einrichtungsgegenstände zu kaufen.
 Kleider werden auf Bügel und an eine Kleiderstange gehängt. Schuhe brauchen ein extra Regal – oder einen Schrank mit Glastüren, damit man auch sieht, welche Schätze man hat. Oberteile können nach Kategorien sortiert in Regale gelegt werden. Winterjacken und Mäntel können entweder ebenfalls gut sichtbar an der Kleiderstange oder in einem Schrank untergebracht werden.
Zuvor müsst ihr auf jeden Fall entscheiden, ob ihr lieber ein offenes Ankleidezimmer oder eines mit Schränken haben wollen. Letztere können massiv wirken, jedoch staubt hierbei Ihre Kleidung nicht so schnell ein. Außerdem sind die Kleidungsstücke nicht sofort sichtbar.
Ordnungssysteme wie Kisten könnt ihr kaufen, um Strümpfe, Bikinis und ähnliches zu verstauen. Schubladen sind eine Alternative. Für Schubladen gibt es ebenfalls Ordnungssysteme zu kaufen, worin sich dann Sonnenbrillen und Schmuck besser aufbewahren lassen.
Wer viel Platz zur Verfügung hat, kann sich überlegen, eine Insel in die Mitte des Raumes zu stellen. Diese kann beispielsweise mit Schubladen oder Regalen und einer Glasplatte ausgestattet sein. Auch ein Sessel bietet eine gute Ablage für Kleidungsstücke oder kann für die beste Freundin genutzt werden, wenn man sich mal wieder nicht zwischen zwei Kleidungsstücken entscheiden kann.

Ankleidezimmer: Was ist zu beachten?
Berechnen Sie genug Platz für Ihre Kleidungsstücke. Zum einen können Sie so die passende Anzahl an Kleiderbügel ermitteln (gleiche sehen hier besonders schön aus). Zum anderen hängen Sie die Kleidung so, dass sie auch noch atmen kann und nicht gestopft wird. Außerdem wirkt es edel, wenn die Ordnungssysteme einheitlich in der gleichen Farbe und im gleichen Design gewählt werden.
Was jedes Ankleidezimmer benötigt, ist ein Spiegel. Dieser sollte so groß sein, dass Sie sich ganz darin betrachten können. Spiegelfolie ist hier eine Alternative zum Standspiegel.
Wenn Sie nicht jedes Mal Ihre Kleidung aussortieren wollen, sobald Sie etwas Neues kaufen, rechnen Sie in etwas mehr Stauraum ein als Sie tatsächlich brauchen. Und bevor Sie Möbel kaufen, messen Sie Ihr Zimmer aus. So vermeiden Sie im Nachhinein einigen Stress.
 
 
 
 
 
Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.