Laden...
Franken
Umzug

Corona-Lockerungen: Wer darf beim Umzug helfen?

Für einen Umzug braucht man immer viele Hände, normalerweise fragt man hierfür Freunde und Bekannte. Aber was ist in den Zeiten von Corona erlaubt?
Artikel drucken Artikel einbetten
Praktisch, wenn Freunde beim Umzug helfen. Aufgrund der Corona-Pandemie ist das jedoch aktuell nur beschränkt erlaubt. Symbolfoto: Hagen Lehmann/HUK Coburg/dpa
Praktisch, wenn Freunde beim Umzug helfen. Aufgrund der Corona-Pandemie ist das jedoch aktuell nur beschränkt erlaubt. Symbolfoto: Hagen Lehmann/HUK Coburg/dpa

Personen die in Zeiten von Corona umziehen stehen vor einigen Herausforderungen. Denn: beim Umzug benötigt man oft viele Helfer aus dem Freundeskreis.  Die geltenden Kontaktbeschränkungen in Bayern lassen dies jedoch größtenteils nicht zu. In unserem Coronavirus-Ticker halten wir Sie über die neuesten Entwicklungen in Sachen Corona auf dem Laufenden.

"Jeder ist angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes auf ein absolutes Minimum zu reduzieren", heißt es in puncto Umzugshilfe von Seiten des Bayerischen Innenministeriums, das zentrale Fragen rund um die Ausgangsbeschränkungen beantwortet.

Seit dem 08.05 dürfen sich nun auch Angehörige zweier Hausstände in der Öffentlichkeit treffen und auch besuchen. Dies gestaltet den Umzug für viele Personen wesentlicher leichter als zur Zeiten der Ausgangsbeschränkungen.

Neue Wohnung: Umzugsunternehmen ja, Freunde und Familie teilweise erlaubt

Bisher hieß es:"Ein Umzugsunternehmen darf den Umzug durchführen, denn berufliche Tätigkeiten sind erlaubt. Keinesfalls sollten Freunde und Familie beim Umzug mit anpacken, sofern sie nicht Angehörige des eigenen Hausstandes sind", heißt es vom Ministerium weiter. Mittlerweile haben sich die Regelungen  jedoch gelockert und es dürfen neben Angehörigen des eigenen Hausstands auch Menschen aus einem weiteren Haushalt sich treffen und somit auch beim Umzug helfen. Hierbei sollten alle Personen jedoch den Mindestabstand einhalten.

Außerdem heißt es vom Ministerium: Generell ist die Wohnungsübergabe und auch der Anschluss eines Mietvertrags nicht verboten. Es wird jedoch empfohlen den Termin auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben, falls dies möglich ist.

Findet eine Wohnungsübergabe statt, dann sollten hierbei immer die allgemein bekannten Hygieneregeln eingehalten werden, wie die Vermeidung von Körperkontakt, Hände waschen und der Mindestabstand von eineinhalb Metern zwischen Personen.

Auf Wohnungssuche? Aktuelle Angebote finden Sie bei immo.inFranken.de!

Weitere interessante Artikel, Tipps und Fakten zum Thema Immobilien: