Anzeige
-- ANZEIGE --

Gut beraten beim WC-Kauf

Die Auswahl an verschiedenen Toiletten-Modellen ist groß
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Fotolia/FollowTheFlow
Foto: Fotolia/FollowTheFlow

O b tiefspülend, flachspülend, spülrandlos, Wand-, Stand- oder Dusch-WC: Beim Kauf einer passenden Toilette ist die Auswahl groß. Die gängigen WC-Modelle können hinsichtlich Bauart, Spülmechanismus und Spülkasten unterschieden werden. Welche Kriterien entscheidend sind, hängt von den baulichen Gegebenheiten des Bades und den persönlichen Präferenzen ab.

Hinsichtlich der Bauart wird zwischen Wand-WC und Stand-WC unterschieden. Ein Wand-WC ist fest an der Wand montiert und freischwebend, sodass die Reinigung unter der Toilette problemlos möglich ist. Die Höhe, in der das Wand-WC angebracht wird, ist frei wählbar. Im Gegensatz dazu steht das Stand-WC fest am Boden. Vor allem in Altbauten ist ein Stand-WC oft die einzige Möglichkeit, denn: Verläuft das Abflussrohr senkrecht in der Wand, ist die Montage eines Wand-WCs nicht möglich. Nur bei einem waagerecht verlaufenden Abflussrohr kann man zwischen Stand- und Wand-WC wählen.

Während sich Toiletten verschiedener Bauarten vor allem äußerlich unterscheiden, geht es beim Kriterium Spülmechanismus um das Innenleben des WCs. Hier lassen sich Tiefspüler von Flachspülern abgrenzen. Das Tiefspül-WC ist die am meisten verwendete Toilette in deutschen Haushalten.

Abhängig von den Platzverhältnissen, die im Badezimmer herrschen, eignen sich die verschiedenen Versionen von Spülkästen mehr oder weniger. Die platzsparendste und zugleich eleganteste Variante sind Unterputzspülkästen, bei denen der Spülkasten in der Wand versteckt wird und lediglich die Drücktasten der Spülung sichtbar sind. Aufsatzspülkästen werden genauso wie Wandspülkästen vor der Wand montiert. Während der Aufsatzspülkasten auf der Toilette befestigt ist, wird der Wandspülkasten direkt an der Wand angebracht. Die Aufsatzspülkästen sind in der Regel aus Keramik und in derselben Optik wie das WC-Becken, was für eine einheitliche Linie sorgt. Wandspülkästen bestehen meist aus Kunststoff und sind einfach in der Montage.

Innovation Dusch-WC

Immer mehr in Mode kommen spülrandlose Toiletten. Sie sind besonders pflegeleicht und hygienisch, da sich ohne Spülränder keine Ablagerungen an schlecht zugänglichen Stellen ansammeln können. Zudem sorgen neue Spülverteiler für eine gleichmäßige Flächenspülung in der Toilette, ohne über den Beckenrand hinaus zu spritzen. Spülrandlose WCs erzielen zudem bei niedrigerem Wasserverbrauch das gleiche Spülergebnis wie herkömmliche Toiletten. Sie sind somit nicht nur effektiv und hygienisch, sondern auch umweltschonend.

Wer besondere Ansprüche hat oder sich von der fernöstlichen Toilettenkultur inspirieren lassen möchte, sollte Dusch-WCs in die engere Wahl ziehen. Diese verfügen über zusätzliche Komfortelemente, wie eine eingebaute Dusche für den Intimbereich oder eine Absaugevorrichtung für unangenehme Gerüche. Nach Beendigung des Toilettengangs auf dem Dusch-WC erfolgt die Reinigung durch warmes Wasser, welches aus einem ausfahrbaren und in der Position und Temperatur verstellbaren Sprüharm strömt. Die Stärke des Wasserstrahls lässt sich ebenfalls nach Belieben verstellen. Bei manchen Duschtoiletten können sogar verschiedene Benutzerprofile eingespeichert werden. Die meisten Systeme besitzen zudem einen Warmluftföhn, der Toilettenpapier überflüssig macht. Mittlerweile führen alle bekannten Hersteller Dusch-WCs in ihrem Sortiment. Dennis Tuczay

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.