Anzeige
--ANZEIGE--

Glas ist nicht gleich Glas

Bei der Verglasung des Wintergartens sollte auf Energieeffizienz und Sicherheit geachtet werden
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: SHFL Hümmer
Foto: SHFL Hümmer

Das wichtigste Element für den Bau eines Wintergartens ist Glas. Die Wahl der Verglasung sollte daher gut durchdacht sein, denn der Werkstoff ist mitverantwortlich für das Klima und die Raumtemperatur im Innern des Wintergartens. Eine gute Verglasung lässt zu, dass sich der Innenraum durch großzügige Sonneneinstrahlung selbstständig aufheizt und die herrschende Temperatur gleichzeitig nicht nach außen abgibt. In der Regel wird hierfür Wärmeschutzverglasung mit unterschiedlichem Isolierungsgrad wie Zweifach- oder Dreifachverglasung verbaut.

Wärmeschutzverglasung erhöht die Energieeffizienz

Das Prinzip von Wärmeschutzgläsern basiert auf einem Kammersystem mit zwei oder drei Kammern. Die Kammern sind mit Edelgasen befüllt und mit einer innen liegenden Beschichtung versehen. Beim Bau von Wintergärten hat sich die Zweifachverglasung als die am häufigsten verwendete Verglasungsart durchgesetzt. Sie ermöglicht es, den Wintergarten als vollständigen Wohnraum zu nutzen. Zudem sind die Energiegewinnungseffekte der Zweifachverglasung besonders im Winter hoch.

Im Gegensatz dazu besitzt die Dreifachverglasung eine zusätzliche dritte Kammer sowie eine weitere Innenbeschichtung. Dies erhöht die Wärmedämmung und damit die Energieeffizienz des Wintergartens. Aus diesem Grund weist sie im Vergleich zur Zweifachverglasung auch niedrigere Ug-Werte auf. Der Energie- und Wärmeverlust im Winter wird so deutlich minimiert. Zudem dringt im Sommer weniger Wärme von außen in den Wintergarten ein. Dank der zusätzlichen Kammer und Beschichtung bringen die Glasscheiben allerdings deutlich mehr Gewicht auf die Waage. Je nach baulichen Gegebenheiten kann dies die Bauherren vor Herausforderungen stellen. Unabhängig vom Isolierungsgrad kann die Verglasung des Wintergartens über zusätzliche Funktionen verfügen.

Sicherheitsverglasung zum Schutz der Bewohner

Je nach Einsatzort kann Sicherheitsglas verschiedene Sicherheitsfunktionen erfüllen. Beim Glasdach eines Wintergartens werden ausschließlich Sicherheitsgläser verwendet. Bei diesen sogenannten Überkopf-Verglasungen muss gewährleistet sein, dass die sich darunter befindlichen Personen im Falle eines Glasbruchs nicht verletzt werden. Sollte der Wintergarten durch äußere Einflüsse beschädigt werden, verhindert die Sicherheitsverglasung das Brechen der Scheiben in scharfkantige Stücke und Splitter. Im Fensterbereich des Wintergartens steht dagegen der Schutz vor Einbrüchen im Vordergrund. Die Auswahl reicht von der sogenannten Durchwurfhemmung, die auch in Betracht gezogen werden kann, wenn sich vor dem Wintergarten eine Wiese befindet, auf der Kinder des Öfteren mit Bällen spielen, bis hin zu schusssicherem Panzerglas.

Sonnenschutzverglasung sorgt für einen kühlen Kopf

Damit sich das Innere des Wintergartens aufgrund der fehlenden oder ungewollten Beschattung durch die Sonneneinstrahlung auf die Glasflächen im Sommer nicht unerträglich stark aufheizt, kann eine Sonnenschutzverglasung eingesetzt werden. Diese sorgt für eine geringe Aufheizung des Raumes, ohne dass die Sonneneinstrahlung auf die Scheiben reduziert werden muss. Die Menge der Sonneneinstrahlung wird übrigens mit dem g-Wert angegeben. Ein hoher g-Wert bedeutet, dass ein großer Teil der Sonneneinstrahlung durch die Verglasung als Wärme an die Innenräume abgegeben wird. Bei speziellen Sonnenschutzgläsern ist dieser g-Wert sehr niedrig, da die auf die Oberfläche der Scheibe auftretende Sonneneinstrahlung vom Glas reflektiert wird. Dabei kommt moderne Sonnenschutzverglasung ohne Tönung oder Verdunkelung der Scheiben aus.

Schallschutzverglasung schützt vor störendem Lärm

Durch den Einsatz von Schallschutzglas kann man sich vor störendem Lärm von außen schützen. Die Verglasung lässt sich unabhängig von ihrem Isolationsgrad mit schalldämmenden Eigenschaften ausstatten. Unterschiedlich dicke Gläser werden mit Lärmschutzfolie zu einem Verbundsicherheitsglas verarbeitet. Durch diese Materialkombination können von außen verursachte Schallquellen um bis zu 54 db (Rw) vermindert werden. Anders als bei Wärme, die zum größten Teil über die verglasten Teile des Wintergartens ein- und austritt, sind für die Schallisolation allerdings auch die übrigen Bauteile entscheidend.

Selbstreinigende Verglasung erleichtert das Putzen

Wintergärten mit selbstreinigendem Glas unterstützen bei der Reinigung der Glasscheiben, da sie besonders an schwer erreichbaren Stellen das Putzen erleichtern. Vor allem bei organischen Verschmutzungen wie Ruß, Ölen oder Fetten ist die selbstreinigende Funktion der Verglasung effektiv. Die selbstreinigende Wirkung wird dem Glas dabei auf zwei Arten verliehen: entweder während der Herstellung der Verglasung oder durch eine nachträgliche Beschichtung der Scheiben. Die werkseitig behandelten Spezialgläser versprechen im Vergleich zu den beschichteten einen nachhaltigeren und langfristigeren Schutz vor Schmutz. Die Entscheidung für die richtige Verglasung des Wintergartens macht sich also nicht nur im Winter bezahlt.

Dennis Tuczay

Unsere Partner


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.