Weg mit allen Zwängen: Im eigenen Garten kann die Familie ungezwungen die warme Jahreszeit genießen. Das Gefühl von feuchten Grashalmen an nackten Füßen weckt Erinnerungen an die Kindheit. Für den Nachwuchs ist es ohnehin selbstverständlich, barfuß durch den Garten und über die Terrasse zu toben. Umso ärgerlicher, wenn Splitter im Holzboden zu schmerzhaften Verletzungen führen. Gerade auf Terrasse und Balkon sollte man daher auf einen robusten und langlebigen Untergrund achten.


Naturfasern aus nachhaltiger Forstwirtschaft

Natürliche Materialien wie etwa Holzdielen als Bodenbelag liegen bei der Gartengestaltung im Trend. Doch wo eben noch Kinder spielten, fließen im nächsten Moment Tränen, wenn sich ein Holzsplitter löst. Bei Barfußdielen ist dies ausgeschlossen: Die Basis für das Material, das optisch von reinen Holzdielen nicht zu unterscheiden ist, bilden zu über 70 Prozent Naturfasern aus nachhaltiger Forstwirtschaft, veredelt mit umweltfreundlichen Bindemitteln. Die positiven Eigenschaften des Rohstoffs Holz bleiben erhalten und werden um weitere Vorteile ergänzt. Deshalb sind die Bodenbeläge für Terrasse oder Balkon nicht nur splitterfrei, sondern auch witterungsbeständig und pflegearm. Feuchtigkeit und Schimmel haben keine Chance, sogar auf die sonst notwendige, regelmäßige Imprägnierung kann man verzichten.


Natürliche Gartengestaltung

Auf Natürlichkeit wird bei der Terrassengestaltung ohnehin immer mehr Wert gelegt, von den verwendeten Materialien bis hin zu den Farben der Saison. Naturtöne von Braun bis zu einem edlen Schiefergrau sind derzeit besonders gefragt. Mehr Tipps für die eigene Planung gibt es auf dem Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. So lassen sich beispielsweise die Barfußdielen mit eingelassenen Leuchten weiter verschönern — für attraktive Lichteffekte etwa bei der nächsten Grillparty. Der recycelbare Verbundwerkstoff ist dabei nicht nur für den Boden, sondern auch als Sichtschutz oder als Poolumrandung geeignet. djd/pt