• Forschende beobachten Asteroiden: Rund 2000 als gefährlich eingestuft
  • Das Center for Near Earth Object Studies der Nasa (CNEOS) hat rund 26.000 Objekte im Blick
  • Wie real ist die Gefahr eines Asteroiden-Einschlags auf der Erde?

Wir kennen es aus bekannten Hollywood-Filmen: Ein Asteroid rast auf die Erde zu. Die Katastrophe nimmt ihren Lauf. Aber wie real ist die Gefahr eines Einschlags eigentlich wirklich? Das Center for Near Earth Object Studies der Nasa (CNEOS) beobachtet permanent mehr als 26.000 Asteroiden und Kometen, die rund um die Erde kreisen. Rund 2000 davon stufen die Forschenden als potenziell gefährlich ein. Könnte einer dieser Felsbrocken tatsächlich unsere Erde treffen? 

Asteroiden: Technologie ermöglicht Forschenden genaue Beobachtung

Dass Asteroiden auf der Erde einschlagen werden, ist sicher. Laut Forschungsteam ist die Chance eines Einschlags in nächster Zeit aber sehr gering. Grund dafür ist der derzeitige Stand der Forschungstechnologie, der es dem CNEOS-Team ermöglicht, erdnahe Asteroiden genauestens zu betrachten und uns so früh vor einer Bedrohung zu warnen. In den 1990er Jahren wurden nur etwa 200 bis 1000 Objekte beobachtet. 

Heute hat CNEOS rund 26.115 teilweise gefährliche Fels-, Eis- und Metallbrocken genau im Auge. Die Forschenden haben also einen weitaus größeren Überblick als noch vor einigen Jahren.

In den vergangenen 30 Jahren hat sich die Technologie extrem weiterentwickelt, sodass eine potenzielle Gefahr sehr früh erkannt werden würde. 

Asteroiden-Einschlag: Eine Katastrophe von unglaublichem Ausmaß

Laut CNEOS, beobachten die Wissenschaftler*innen aktuell etwa 888 Asteroiden, die einen Durchmesser von über einem Kilometer haben und über 8.000 weitere, die zwischen 140 Metern und einem Kilometer liegen. Der Einschlag eines solchen Riesenfelsbrockens wäre eine Katastrophe von unvorstellbarem Ausmaß. 

Preis-Leistungs-Tipp: Teleskop für Einsteiger jetzt bei Amazon anschauen

Zum Vergleich: Im Dezember 2019 explodierte ein Asteroid mit etwa zehn Metern Durchmesser 25 Kilometer über dem Beringmeer zwischen Alaska und Russland. Die Detonation hatte laut Forschenden die Kraft von etwa zehn Hiroshima-Bomben.

Der Felsbrocken blieb bis zur Explosion vollkommen unentdeckt. Dennoch sind sich Forschende einig: Die Chance, dass ein Asteroid in gefährlicher Größe auf unserer Erde einschlagen könnte, ohne das wir davon zuvor erfahren, bleibt äußerst gering. 

Artikel enthält Affiliate Links
*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.