Franken
Tiere

Tierarzt startet emotionalen Aufruf: Wenn eure Haustiere sterben "verlasst sie nicht"

Der Verlust eines Haustieres fällt vielen schwer. Vor allem beim Einschläfern fällt es einigen nicht leicht, sich von ihrem geliebten Tier angemessen zu verabschieden. So wird den Tieren oftmals ohne den Besitzer die Todesspritze gesetzt. Ein Tierarzt hat dazu eine klare Meinung und richtet einen Appell an Tierbesitzer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wenn Haustiere sterben, ist das für alle Beteiligten schlimm. Doch alleine lassen, sollte man das geliebte Tier auf keinen Fall, fordert ein Tierarzt in einem emotionalen Facebook-Post. Symbolbild: Daniel Karmann/dpa
Wenn Haustiere sterben, ist das für alle Beteiligten schlimm. Doch alleine lassen, sollte man das geliebte Tier auf keinen Fall, fordert ein Tierarzt in einem emotionalen Facebook-Post. Symbolbild: Daniel Karmann/dpa

Der Umgang mit dem Tod ist schwer. Auch beim Tod von Haustieren - die für viele Menschen ein Teil der Familie sind. Da die meisten Tiere eine niedrigere Lebenserwartung haben, kommt für die meisten Menschen irgendwann der Tag, an dem sie Abschied nehmen müssen von ihrem geliebten Tier. Wie man es nicht tun sollte, hatte ein Fall kurz vor Weihnachten 2018 in Düsseldorf gezeigt:Dort band er seinen Hund "Milky" einfach an einen Baum und ließ ihn mitsamt eines Abschiedsbriefs zurück. Auch in Franken gibt es solche abschreckenden Beispiele. So drohte einem Hund in Mittelfranken die Einschläferung, weil er nicht vermittelt werden kann. Im Tierheim Nürnberg bewegte das Schicksal des fast blinden Hundes Flo viele Menschen. Die Geschichte dahinter: Fast blinder Hund Flo landet wieder im Tierheim Nürnberg - Mitarbeiter fühlen sich "getäuscht wie noch nie"

Doch wie geht man am besten damit um, wenn das eigene Tier stirbt?

In einem Post auf Facebook wendet sich ein nicht namentlich genannter Tierarzt mit einem emotionalen Aufruf an die Tierbesitzer: "Ich flehe euch an, verlasst sie nicht!". Viel zu oft habe er erlebt, dass Halter ihre Tiere zum Einschläfern an eine Tierklinik gaben und dann einfach gingen.

Verzweifelte Suche nach Herrchen und Frauchen

Zurück bleibt dann ein Tier, das verzweifelt auf der Suche nach den Menschen ist, die das ganze Leben um es herum waren. "Sie waren vielleicht nur ein Teil eures Lebens - aber für sie wart ihr das Zentrum ihres ganzen Lebens", schreibt der Tierarzt in dem Post, der von einer Tierklinik in Südafrika geteilt wurde. Tiere verstünden nicht, warum sie plötzlich verlassen werden, wenn sie verängstigt, alt und krank sind oder beispielsweise an Krebs sterben.

Selbst wenn sich die Tierärzte nach bestem Wissen und Gewissen um die Tiere kümmern - sie können niemals Herrchen und Frauchen ersetzen. Der Tierarzt schließt deshalb mit einer klaren Forderung: "Sei kein Feigling, nur weil du denkst, es sei zu schwer für dich! Stell dir vor, wie sie sich fühlen, wenn du sie in ihrer verletzlichsten Zeit verlässt. "

Sie haben selbst einen Hund und suchen nach anderen Hundeliebhabern? Dann ist die Facebook-Gruppe "Mein Hund, mein Liebling" etwas für Sie: Hier geht's zur Anmeldung!

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.