Laden...
Franken
Wetterextrem

Verspäteter Wintereinbruch: Fällt das "Beast from the East" über Deutschland her?

Kommt doch noch der verspätete Wintereinbruch? Neue Wettermodelle prognostizieren arktische Temperaturen für den europäischen Raum - die Rede ist vom "Beast from the East". Auch Deutschland könnte betroffen sein. Ein fränkischer Wetterexperte äußert sich.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Deutschland könnte es trotz meteorologischen Winterende doch noch zu Schneefall kommen. Der Grund: Das "Beast from the East". Foto: Daniel Karmann/dpa
In Deutschland könnte es trotz meteorologischen Winterende doch noch zu Schneefall kommen. Der Grund: Das "Beast from the East". Foto: Daniel Karmann/dpa

Mit dem Wetter ist es ein ewiges Hin und Her: Zu Beginn war noch die Rede von einem bevorstehenden "Horrorwinter", doch die entsprechenden Temperaturen blieben aus. Nun wurde vor kurzem ein "Dürrejahr" prognostiziert und kurz darauf schneite und regnete es in Deutschland. Die Experten sind sich also alles andere als einig.

Nun ist ein neues Wettermodell aus Amerika aufgetaucht. Dort ist vom sogenannten Beast from the East die Rede, welches in Kürze über Europa herfallen soll.

"Beast from the East": Später Wintereinbruch in Deutschland?

Dem Wetterportal weather.comzufolge haben amerikanische Wetterexperten ein Hochdruckgebiet über Skandinavien berechnet. Dieser Antizyklon könnte starke Strömungen arktischer Kaltluft nach Mitteleuropa bringen. Die kalte Luft soll zwar zunächst nach Osteuropa und dem Baltikum ziehen, dadurch wird das Hochdruckgebiet allerdings leicht in Richtung Russland verlagert.

Somit würde sich Deutschland direkt an der Südflanke des Hochdruckgebiets befinden, erklärt Meteorologe Jan Schenk von weather.com. Durch die Umpositionierung des Hochs und dem aufkommendem Ostwind könnte die arktische Kaltluft in den mitteleuropäischen Raum strömen und für Schneefall sorgen. Definitiv betroffen wären Deutschland, weite Teile Großbritanniens und sogar Irland.

Dem fränkischen Wetterexperten Stefan Ochs zufolge soll es Ende nächster Woche einen Kälteeinbruch in Franken geben. Er sei sich dabei "zu 80 Prozent sicher". Es sehe nach "einzelnen Schneeschauern und Nachtfrösten bis unter -5 Grad aus."

Ob das Szenario wirklich so eintreten wird, bleibt abzuwarten. Es handelt sich nach wie vor nur um eine Prognose.

Weiteres Winter-Szenario: Schnee am Schwarzen Meer

Neben dem "Beast from the East" existiert noch ein weiteres denkbares Szenario. In diesem Fall bildet sich das Hochdruckgebiet zunächst über dem Atlantik und bewegt sich dann langsam in Richtung Deutschland. Die Folge wäre, dass die Kaltluft nach Osteuropa zieht und es in Mitteleuropa relativ warm bleibt.

Das Hochdruckgebiet zieht dann weiter nach Südeuropa und lenkt die Kaltluft in Richtung Schwarzes Meer. Damit könnte es gegen Ende nächster Woche am Schwarzen Meer, im Bereich des Bosporus, zu Schneefall kommen. Wer in Deutschland also auf einen späten Winterbeginn verzichten möchte, der sollte auf den Eintritt des zweiten Szenarios hoffen.