Verbraucherzentrale warnt vor neuem Telefonbetrug: Bei Anrufen von unbekannten Nummern sollten Verbraucher besonders vorsichtig sein. Die Verbraucherzentralen in Deutschland warnen derzeit vor einer besonders banalen Betrugsmasche. Unbekannte rufen an und versuchen ihre Opfer in ein Gespräch zu verwickeln, zum Beispiel unter den Vorwand einer Umfrage. Das Wort "ja" sollten Sie sich dabei allerdings unbedingt verkneifen.

Wie die Verbraucherzentrale Bayern warnt, stellen die Betrüger den Angerufenen mit scheinbar harmlosen Fragen wie "Hören Sie mich?" eine Falle. "Betroffene berichten, dass sie am Telefon laut und deutlich 'ja' sagen sollten", heißt es von der Verbraucherzentrale. Einige Tage später erhielten die Verbraucher plötzlich Vertragsunterlagen oder Rechnungen - der Absender behauptet darin, die Betroffenen hätten dem Ganzen doch am Telefon zugestimmt.

Betrugsmasche: Warum du bei unbekannten Anrufern nicht "Ja" sagen solltest

Im Extremfall werde das Telefonat sogar so zusammengeschnitten, dass das "Ja" an der richtigen Stelle gesagt wird, um den Abschluss des Vertrags zu bestätigen. Sollte dir so etwas passieren, musst du jedoch nichts bezahlen. Widersprich dem Vertrag oder der Zahlungsaufforderung, entsprechende Musterbriefe stellt der Verbraucherschutz im Internet zur Verfügung.

Am besten ist es jedoch, bei verdächtigen Anrufern das Wort "Ja" zu vermeiden. Die Verbraucherschützer raten dazu, stattdessen ganze Sätze zu benutzen. Auf die Frage "Hören Sie mich?" kannst du zum Beispiel einfach mit "Ich höre Sie" antworten. 

Zwar ist nicht jeder unbekannte Anrufer auch ein Betrüger, aber wenn sich die Ja-Nein-Fragen häufen und du das Gefühl hast, man wolle dich zu einem "Ja" drängen, solltest du das Gespräch beenden. Sage mit bestimmten Ton, dass du kein Interesse am Gespräch habst. Im Zweifel legst du einfach auf.

Grundsätzlich empfiehlt die Verbraucherzentrale, in solchen Fällen Name und Unternehmen des Anrufers sowie Datum, Uhrzeit, Rufnummer und was besprochen wurde, zu notieren. Mit diesen Daten kannst du dich über Werbeanrufe, die ohne deine Einwilligung erfolgt sind, bei der Verbraucherzentrale und der Bundesnetzagentur beschweren.