• Waschmittel von Aldi erhält beste Bewertung
  • Stiftung Warentest nimmt 24 Produkte unter die Lupe
  • Keine guten Noten für Flüssigwaschmittel
  • Obacht: Falsche Dosierung schadet Geldbeutel und Umwelt

57 Haushalte in Deutschland konnten sich freuen: Sie hatten die Aufgabe, wöchentlich dreckige Wäsche zu produzieren und abzugeben. Ein paar Tage später bekamen die Testfamilien die Wäsche sauber wieder zurück. Dass Stiftung Warentest 1,2 Tonnen Schmutzwäsche reinigte, hatte aber auch einen Grund: 22 Vollwaschmittel sollten gründlich einem Test unterzogen werden.

Waschmittel im Stiftung Warentest: Pulverwaschmittel sind deutlich besser

Unter den 22 Waschmittel befanden sich 13 Pulver, fünf Flüssigwaschmittel und vier Gelkissen. Dabei konnte die Mehrheit der Pulver-Produkte die Note "gut" erreichen, insgesamt zehn Stück. Ein Pulver kassierte die Note "befriedigend" und zwei das Qualitätsurteil "ausreichend", dies berichtet Stiftung Warentest im Testbericht. Als Testsieger wurde das Waschmittel "Tandil Ultra Plus Vollwaschmittel" mit einer Note von 1,8 ("gut") ausgezeichnet. Dabei handelt es sich um eine Eigenmarke von Aldi Nord und Aldi Süd. Mit 13 Cent pro Waschgang gehört es auch noch zu den billigsten Waschmitteln. Damit belegt es auch im Preis-Leistungs-Verhältnis den ersten Platz.

Mit der Note 1,9 ("gut") landeten knapp dahinter gleich vier Produkte. Die Eigenmarke von dm "Denkmit Vollwaschmittel Pulver", "Shetlan Vollwaschmittel SuperCompact" von Penny und "Domol Vollwaschmittel" von Rossmann konnten dabei bei einem Preis von 13 Cent pro Waschgang auch beim Preis überzeugen. Das Markenprodukt von Persil gehört zwar auch zu den Pulver-Produkten mit der Note 1,9, ist jedoch preislich mit 31 Cent pro Waschgang deutlich teurer.

Als Testverlierer bei den Pulvern mit der jeweiligen Note von 3,7 ("ausreichend") schnitten die Produkte "Megaperls Multi Aktiv" von Spee und "Megaperls" von Weißer Riese ab. Beide Waschmittel hatten vor allem mit der Fleckenentfernung bei 40 Grad oder kälter deutliche Probleme. Aber auch bei der Erkennbarkeit als Vollwaschmittel schnitten sie unter den Pulvern am schlechtesten ab.

Flüssigwaschmittel und Gelkissen konnten nicht überzeugen

Bei den Flüssigwaschmitteln und den Gelkissen wurde kein Produkt mit der Note "gut" bewertet.  Damit dürften vor allem die oft beworbenen Gelkissen die Erwartungen der Verbraucher enttäuschen. Nur vier dieser Waschmittel konnten die Note "befriedigend" erreichen und der Rest erhielt sogar nur eine "ausreichend. Sie wiesen beim Test große Mängel bei der Waschleistung auf. Im Gegensatz zum Pulver war es der flüssigen Konkurrenz nicht möglich,  Schmutz gut aus der Wäsche zu lösen und einen Grauschleier zu verhindern.

Gute Alternative: Flüssigwaschmittel-Testsieger bei Öko-Test jetzt bei Amazon anschauen

Auch bei der Fleckenentfernung sind die Flüssigwaschmittel und Gelkissen den Pulver-Vollwaschmitteln komplett unterlegen. Der Erfolg der Pulver lässt sich anhand der Inhaltsstoffe erklären. Neben leistungsstarken Enzymen gegen Eiweiß-, Fett- und Stärkeschmutz enthalten sie auch immer einen Anteil an Bleichmittel. Dies führt dazu, dass sie vor allem bei farbigen Flecken leistungsfähiger arbeiten. Flüssigwaschmittel und Gelkissen müssen ohne Bleiche auskommen, denn in ihnen lässt sich der Inhaltsstoff nicht stabil einbinden. Gerade bei niedrigen Temperaturen ist das ein klarer Nachteil.

An anderer Stelle ist jedoch das Bleichmittel auch ein Nachteil bei den Pulvern. Viele der Pulver-Waschmittel sind nicht auf den ersten Blick als Vollwaschmittel gekennzeichnet. Aufgrund der Bleiche und den optischen Aufhellern, können Farben von Buntwäsche nach einigen Wäschen verblasen. Diese Gefahr droht aufgrund der fehlenden Bleichmittel bei den Flüssigprodukten nicht.

Stiftung Warentest empfiehlt: Mit exakter Dosierung die Umwelt schonen

Stiftung Warentest empfiehlt, bei der Dosierung der Waschmittel exakt zu arbeiten, je nach Wasserhärte, Wäschemenge und -verschmutzung. Wer zu viel vom Waschmittel der Wäsche hinzugibt, belastet unnötig Geldbeutel und Umwelt. Aber auch zu wenig kann auf Dauer schaden. Waschmittel enthärtet nämlich das Wasser und beugt so dem Verkalken der Maschine vor. Die guten Produkte im Test bekamen mit der Dosierung, für normal verschmutze Textilien, die Wäsche sauber.

Auch das Verbrauchermagazin Öko-Test hat zuletzt 25 Vollwaschmittel getestet: Gut abgeschnitten haben vor allem die Eigenmarken der Supermarkt-Discounter.