Seit Mittwoch (8. Dezember 2021) gilt eine Lebensmittelwarnung zu drei Produkten des Gewürzvertriebs Nordrhein. Konkret geht es zunächst um abgepackten gemahlenen Zimt, bei dem der Stoff Ethylenoxid gefunden wurde. Der Vertrieb hatte die Produkte bei einer deutschen Gewürzmühle eingekauft und anschließend lediglich verpackt. Die Kontamination sei beim Lieferanten des Unternehmens festgestellt worden, erklärt der Gewürzvertrieb Nordrhein. Deshalb sei zu vermuten, dass im Ursprungsland bei der Produktion Ethylenoxid eingesetzt wurde. Es handelt sich um folgende Chargen, die auf der Verpackung abgebildet sind:

  • R04080-5170
  • R15101-5170
  • R19111-5170

Rückruf von Zimt und Curry-Mischung: Ethylenoxid kann gesundheitsschädlich sein

Neben dem Zimt seien laut lebensmittelwarnung.de zwei weitere Gewürzmischungen verunreinigt. Es geht um das Produkt "Curry Indisch" mit den Chargen R22041-5125, R27081-5125, R24111-5125 sowie um "Curry Thai" mit den Chargen R27081-5118 und R15101-5118. 

Laut der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ist Ethylenoxid "ein Pflanzenschutz- und Begasungsmittel und wird zur Bekämpfung von Bakterien und Pilzen eingesetzt. Es kann das Erbgut verändern, Krebs erzeugen und ist in der Lebensmittelproduktion in Europa verboten." 

Noch vorhandene Packungen der oben genannten Chargen können laut Inverkehrbringer gegen Erstattung des Kaufpreises am Kaufort zurückgegeben werden. Alle deutschen Bundesländer sind von dem Rückruf betroffen. 

Ende November zog der Hersteller Intersnack Chips-Verpackungen der Marke Chio-Chips zurück. Die Hintergründe liest du hier.