Der Discounter Aldi Süd ruft aktuell eine beliebte Salami zurück, da Salmonellen festgestellt werden konnten. Das Produkt sollte nicht mehr verzehrt werden, teilt das Unternehmen über Lebensmittelwarnung.de in einem Presseschreiben mit.

Der Lieferant - die Firma Könecke Fleischwarenfabrik GmbH & Co. KG - hat Aldi Süd darüber informiert, dass in einer Probe Salmonellen gefunden worden sind. 

Aldi Süd ruft Salami zurück: Salmonellen nachgewiesen

Eine Salmonellen-Erkrankung äußert sich innerhalb einiger Tage nach Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen und gelegentlich Erbrechen und leichtem Fieber. Die Beschwerden klingen in der Regel nach mehreren Tagen von selbst wieder ab. Insbesondere Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können schwerere Krankheitsverläufe entwickeln. Personen, die die Wurst gegessen haben und schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche Salmonellen-Infektion hinweisen. 

Personen, die dieses Lebensmittel gegessen haben und schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche Salmonellen-Infektion hinweisen. Sich ohne Symptome vorbeugend in ärztliche Behandlung zu begeben, ist nicht sinnvoll.

Die betroffene Salami ist folgende:

  • Produktbezeichnung: Fuet Extra – Original spanische Rohwurst mit Edelschimmel, luftgetrocknet
  • Verpackungsinhalt: 150 g Packung
  • Haltbarkeit: 07.03.2021 bis 04.04.2021
  • Grund der Warnung: Salmonellen
  • Hersteller: Könecke Fleischwarenfabrik GmbH & Co. KG
  • Inverkehrbringer: Aldi-Süd
  • Verkaufte Länder: in Teilen Bayerns (Oberbayern, Schwaben) und Nordrhein-Westfalen (Düsseldorf, Köln)

Das betroffene Produkt wurde im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes aus dem Handel genommen. Die Salami sollte nicht mehr verzehrt werden. Der Kaufpreis wird bei Rückgabe zurückerstattet. Andere Artikel der Marke oder des Lieferanten seien nicht betroffen.

Außerdem: Hersteller ruft mehrere Nuss-Snacks wegen Blausäure-Gefahr zurück