Laden...
Franken
Gesundheit

Krebserregende Kosmetika: Öko-Test mit schockierendem Ergebnis

Wimperntusche gehört für viele Frauen zu den wichtigsten Utensilien in Schminktasche und Kosmetikschrank. Laut "Öko-Test" ist jedoch in fast allen Mascaras ist ein krebserregender Inhaltsstoff enthalten. Auf welche Wimperntusche Sie in Zukunft verzichten sollten, haben wir für Sie zusammengefasst.
 
Schock-Nachricht: Viele Mascaras enthalten krebserregende Inhaltsstoffe
Schock-Nachricht: Viele Mascaras enthalten krebserregende Inhaltsstoffe Foto: Ana Itonishvili/ unsplash.com
  • Wimperntusche bei Öko-Test: Marken wie Maybelline, L'Oréal oder Maxfactor waren beim Test dabei
  • Hochgiftig und krebserregend: Schwermetalle in Mascara nachgewiesen 
  • In fast jedem Produkt: Konservierungsstoffe, die die Schleimhäute reizen oder hormonverändernd wirken

Mascara ist das beliebteste Make-up-Produkt der deutschen Kosmetiknutzerinnen - das bestätigen Umfragen immer wieder. Vor rund 100 Jahren kam die erste Wimperntusche aus Kohlestaub und Vaseline auf den Markt. Seitdem verändern sich die Rezepturen ständig.

Mascara-Test: Dieser krebserregende Inhaltsstoff ist in fast allen Produkten enthalten

Öko-Test hat nun 18 der beliebtesten Mascaras getestet, die alle mehr Volumen für die Wimpern versprechen und nicht wasserfest sind. Das Ergebnis dürfte Verbraucherinnen und Verbraucher schockieren.

Alle getesteten Mascaras von Öko-Test sind schwarz und enthalten einen hohen Anteil an Farbpigmenten. Meistens handelt es sich bei den Produkten im Test um schwarzes Eisenoxid. Der Ausgangsstoff stammt aus der Natur und kann mit Schwermetallen oder Elementen verunreinigt sein, die natürlicherweise in der Erdkruste und im Boden vorkommen. 

Alle Mascaras wurden auf solche Elemente analysiert. In zweien wurden erhöhte Mengen an Arsen nachgewiesen: In der Artdeco Volume Supreme Mascara und der Terra Naturi Gold Bigger Volume Mascara. Arsen ist gesundheitsschädlich - und dennoch auch oft in Reis enthalten. Auch hier hat Öko-Test genauer hingeschaut.

Hochgiftig: Arsen in Mascaras enthalten

Arsen ist hochgiftig und krebserregend. Die Europäische Union verbietet das Schwermetall grundsätzlich in Kosmetik, toleriert es allerdings in Mengen, die in der Herstellung als "technisch nicht vermeidbar" gelten. Das Bundesamt für Verbraucherschutz hat Richtwerte ermittelt. Beide Mascaras liegen oberhalb dieser Schwelle. Mit Terra Naturi landet damit auch eine der Naturkosmetikmascaras außerhalb des grünen Bereichs. 

Mascaras müssen konserviert werden. Die Konservierung muss wirkungsvoll sein, denn das Bürstchen trägt über den Wimpernkontakt immer wieder Keime in die Emulsion. Das ist eine heikle Sache.  Gerade in der Nähe der Augenschleimhaut ist eine besondere Verträglichkeit gefragt. In diesem Punkt haben zahlreiche Mascaras nicht gut abgeschnitten. In der Liftscara von Nxy wurde der Problemstoff Formaldehyd nachgewiesen, der schon in geringen Mengen die Schleimhäute reizt und als Kontaktallergen gilt. 

In den Wimperntuschen der Marken L'Oréal und Maybelline hat das beauftragte Labor halogenorganische Verbindungen nachgewiesen. Diese Verbindungen gelten allergieauslösend und werden als Konservierungsstoffe eingesetzt. Auf den Verpackungen der beiden Mascaras sind diese Stoffe nicht deklariert. Die Wimperntusche der Marke Max Factor ist mit Propylparaben konserviert, das im Verdacht steht, wie ein Hormon zu wirken. 

Allergene Konservierungsstoffe in fast allen Mascaras 

Die meisten konventionellen Mascaras enthalten Paraffine. Diese synthetischen Fette sind aus Erdöl hergestellt und können, wenn sie nicht gut aufgereinigt sind, mit Mineralölkohlenwasserstoffen belastet sein. In insgesamt sieben Mascaras wies das beauftragte Labor solche Verbindungen nach. Zu ihnen können auch krebserregende Substanzen gehören.

Hier Wimperntusche mit natürlichen Inhaltsstoffen bei Amazon anschauen

Ob die erste flüssige Mascara aus dem Jahr 1915 bei dem Test gut weggekommen wäre? Wohl kaum. Denn ihr Grundstoff Vaseline ist nichts anderes als Paraffinöl - und wie gut das damals aufgereinigt wurde, wollen wir gar nicht wissen. Der Amerikaner Tom Lyle Williams verkaufte seine Erfindung jedenfalls schon wenige Jahre später unter dem Namen Maybelline. Die Marke gehört heute zum L'Oréal-Konzern und ist immer noch gut im Geschäft. Die Maybelline The Colassal Go Extreme Mascara hat übrigens bei Öko-Test mit "ungenügend" abgeschnitten.

Auch interessant: Hier können Sie nachlesen, wie Waschmittel im Öko-Test abgeschnitten haben. 

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.