• Sparkassen, Geschäfts- und Direktbanken: Gebühr für Girocard wird fällig
  • Banken setzen vermehrt auf Visa, Mastercard und Co. – was steckt dahinter?
  • Bezahlen im Ausland: Mit der EC-Karte bald nicht mehr möglich?
  • Mehrkosten durch US-Konzerne: Wer wird zur Kasse gebeten?

Wer im Geschäft nicht bar bezahlt, der greift in Deutschland in den allermeisten Fällen zur Girocard - oder EC-Karte. Die EC-Karte ist ursprünglich ein Bezahlsystem deutscher Banken. Durch Partnerunternehmen war es aber dennoch für Verbraucher möglich, mit der Karte auch im Ausland zu bezahlen. "Maestro" von Mastercard und "V-Pay" von Visa sind die beiden bekanntesten Partner, die die Auslandsbezahlung ermöglicht haben. Seit März 2021 ist klar, dass es "Maestro" ab Juli 2023 nicht mehr geben wird. Auch Visa könnte nachziehen. Jetzt verlangen immer mehr Banken bereits Gebühren für die normale Girocard. Steht die EC-Karte vor dem Aus?

EC-Karte: Sparkassen, Geschäfts- und Direktbanken verlangen Gebühren

Viele Sparkassen, Geschäfts- und Direktbanken verlangen für die Girocard bereits eine Gebühr. Zuletzt haben sich die ING Deutschland – als größte Direktbank in Deutschland – sowie die DKB Bank dafür entschieden, Kunden zur Kasse zu bitten: Seit März 2022 wird bei der ING pro Monat eine Gebühr von 0,99 Euro pro Monat fällig. Bei der DKB bleibt die klassische EC-Karte für Bestandskunden zwar kostenfrei, Neukunden allerdings müssen eine Gebühr zahlen.

Neben der Gebühr für die EC-Karte kommt die Tatsache hinzu, dass das Bezahlen im Ausland mit vielen Girocards schon bald nicht mehr möglich sein wird. Auf Dauer werden es Verbraucher also nicht mehr vermeiden können, auf eine Kreditkarte oder eine Debitkarte zu setzen. Aber bedeutet das wirklich das Aus für die EC-Karte? Wenn es nach den Banken geht, ja. Die Geldinstitute setzen bereits vermehrt auf Angebote der US-Konzerne Visa und Mastercard, um an weiteren "Allzweckkarten" zu arbeiten. Mit der Gebühr für die EC-Karte soll ein zusätzlicher Anreiz für Verbraucher*innen geschaffen werden, auf Kreditkarte umzusteigen.

In Deutschland ist das aber – zumindest im Moment – noch gar nicht so einfach. In etlichen Geschäften, Apotheken oder auf Ämtern kann man noch gar nicht mit Visa oder Mastercard bezahlen – es wird nur die EC-Karte akzeptiert. Verbraucherschützer warnen außerdem vor einer zu großen Marktmacht der US-Konzerne: Demnach können diese vom Handel wesentlich höhere Transaktionsgebühren verlangen. Die wiederum könnten auf die Verbraucher*innen umgelegt werden. 

Das könnte dich auch interessieren: EC-Karte funktioniert nicht und kein Bargeld dabei: So reagierst du an der Supermarkt-Kasse.