• Änderungen ab März 2022: Einiges ist neu, manches kehr jedes Jahr wieder
  • Deutliche Corona-Lockerungen: Ab 20. März 
  • In Deutschland: Pizza feiert Geburtstag
  • Änderungen bei Vertragsverlängerungen: Das gilt dann in Fitnessstudios
  • Organspende: Ab 1. März kommt das Organspende-Register 
  • Gartenarbeit: Heckenschneiden - Regeln ab 1. März beachten
  • Moped-Saison beginnt: Versicherungskennzeichen für Roller, Moped & Co. ab 1. März 2022
  • Corona-Impfpflicht für Pflegekräfte: Ab 15. März geplant - aber mit Einschränkungen
  • Corona-Bonus: Nur noch bis Ende März auszahlbar
  • Zeitumstellung auf Sommerzeit: Ab 27. März werden die Tage wieder lang

Mit dem Jahr 2022 sind auch viele Änderungen für Verbraucher auf uns zugekommen. Auch im März stehen wieder einige Neuerungen an. Manche davon kennen wir bereits aus den Vorjahren, andere kommen ganz neu auf uns zu. Hier erfährst du alles, was du rund um die Änderungen, Rechte und Pflichten wissen musst, die ab März 2022 gelten.

Deutliche Corona-Lockerungen kommen

Im März wird kräftig gelockert: Vom 4. März an soll der Zugang zur Gastronomie und Hotellerie bundesweit nicht mehr nur für Geimpfte und Genesene möglich sein, sondern auch für Ungeimpfte mit einem negativen Test (3G). Bund und Länder haben außerdem den Wegfall der meisten Corona-Auflagen ab dem 20. März vereinbart - einen "Basisschutz" soll es aber auch danach noch geben.

Über dessen genaue Ausgestaltung muss der Bundestag noch beraten.

Die Pizza in Deutschland feiert Geburtstag

Wer am 24. März Pizza essen geht, kann seinem Wirt gratulieren: Die Branche in Deutschland wird 70. Im Jahr 1952 eröffnete in der Würzburger Altstadt das erste Pizza-Restaurant in Deutschland überhaupt, das "Sabbie di Capri".

Änderungen bei Vertragsverlängerungen

Bei längerfristigen Verträgen wie mit Fitnessstudios, die ab dem 1. März geschlossen werden, gibt es für Verbraucher Erleichterungen: Bei automatischen Verlängerungen in den AGB läuft der Vertrag unbefristet weiter, und Kunden haben den Verbraucherzentralen zufolge eine Kündigungsfrist von höchstens einem Monat. Bisher verlängerten sich solche Verträge oft für ein Jahr.

Organspende ab 1. März: Beratung beim Hausarzt und Organspende-Register

Organspenden werden immer dringend gebraucht. Um Menschen die Entscheidung leichter zu machen, ob sie Organe spenden wollen, setzt die Bundesregierung ab 1. März 2022 auf mehr Informationsangebote. Wer einen Ausweis beantragt, soll von den Behörden künftig unter anderem Aufklärungsmaterial und Organspendeausweise übermittelt bekommen und Auskünfte über Beratungsmöglichkeiten beispielsweise ganz niedrigschwellig beim Hausarzt erhalten können.

Am 1. März tritt außerdem das sogenannte "Gesetz zur Stärkung der Entscheidungsbereitschaft bei der Organspende" in Kraft. Mit ihm soll auch ein Organspende-Register aufgebaut werden, in dem die Spendenbereitschaft der Menschen (auch online) dokumentiert werden kann.

Laut  Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte wird das allerdings "nicht vor Ende des Jahres 2022 in Betrieb genommen werden".

Gartenarbeit ab März: Das gilt rund ums Bäume- und Heckenschneiden

Hecken und Bäume dürfen ab dem 1.3.2022 nicht mehr geschnitten werden. Ab dann gilt für sie eine sogenannte Schonzeit, die bis Ende September andauert. Festgelegt ist diese im Bundesnaturschutzgesetz (§ 39 BNatSchG). Das Bundesnaturschutzgesetz regelt, dass das grundlose Schneiden von Hecken und Bäumen ab März verboten ist, da Bäume und Sträucher Lebensraum für Wildtiere und Pflanzen bieten. Verstöße gegen das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) sind eine Ordnungswidrigkeit. Die Geldstrafe hierfür kann bis zu 10.000 Euro betragen.

Der Lebensraum darf nicht zerstört werden. Es gibt aber besondere Gründe, in denen Ausnahmen gemacht werden dürfen. Grundsätzlich verboten ist aber das "auf-den-Stock-Setzen" von Hecken, Bäumen und Sträuchern. Sollten Vögel in einem Baum oder Strauch nisten, darf zu keiner Zeit ein Hecken- oder Baumschnitt vorgenommen werden. Mehr zum Verbot ab März, kannst du hier nachlesen. 

Moped-Saison beginnt am 1. März: Versicherungskennzeichen für Roller, Moped & Co. 

Im März steht der Frühling direkt vor der Tür und mit den ersten wärmeren Tagen startet auch die Moped-Saison. Ab 1. März müssen alle Kleinkrafträder statt einem blauen ein grünes Versicherungskennzeichen tragen. Zu den Fahrzeugen, die ein Versicherungskennzeichen führen müssen, gehören zum Beispiel Mofas, Mopeds oder Roller, Leichtmofas, Segways oder leichte Quads.

Neuer Moped-Helm gefällig? Mit diesem schicken Stück von Amazon bist du sicher unterwegs

Letztgenannte dürfen nicht mehr als 50 Kubikzentimeter Hubraum haben und nicht schneller als 45 Kilometer pro Stunde fahren. Ein korrektes Kennzeichen ist wichtig. Ohne erlischt der Versicherungsschutz und man macht sich strafbar. Wer also direkt im Frühling mit der ersten Fahrt starten möchte, der sollte sich frühzeitig um sein Versicherungskennzeichen kümmern. 

Impfpflicht für Pflegepersonal: Ab 16. März - aber mit Einschränkungen

Die einrichtungsbezogene Impfpflicht tritt am 16. März offiziell in Kraft. Ungeimpfte sollen jetzt aber auch bis zu einer Behördenentscheidung weiter in ihren Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen arbeiten dürfen. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums bestätigte dem "Business Insider" die Rechtslage am Montag (31.01.2022): Das Gesundheitsamt entscheide "über das weitere Vorgehen und die zu ergreifenden Maßnahmen im Rahmen seines Ermessens". Nicht geimpft zu sein, müsste demnach nicht automatisch immer gleich ein Arbeitsverbot bedeuten.

Ämter kritisieren diese Regelung allerdings. Elke Bruns-Philipps, die stellvertretende Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes, erläuterte, grundsätzlich sei ein Verfahren mit erneuter Fristsetzung des Gesundheitsamtes zur Vorlage von Impfdokumenten und einer Anhörung vorgesehen. "Das bedeutet, dass es einer Prüfung jedes Einzelfalls bedarf." Hier erfährst du im Detail, was wir aktuell zur Impfpflicht in der Pflege wissen. 

Corona-Bonus 2022: Auszahlung nur noch bis Ende März

Einige Berufsgruppen bekommen dank der Corona-Pandemie 2022 mehr Geld: Noch bis 31. März können mehr als eine Million Arbeitnehmer*innen im öffentlichen Dienst der Bundesländer einen steuerfreien Corona-Bonus in Höhe von rund 1300 Euro bekommen. Auch Azubis, Praktikanten und studentische Mitarbeitende können den Bonus erhalten. 

Der Corona-Bonus muss zusätzlich zum Gehalt ausbezahlt werden und darf nicht mit diesem verrechnet werden. Bayern zahlt die 1300 Euro auch seinen Beamt*innen. Der Corona-Bonus ist steuerfrei - unabhängig davon, ob er gesplittet oder auf einmal ausgezahlt wird. Alle Details zu der Sonderzahlung findest du hier.

Zeitumstellung: Am 27. März werden die Tage lang - die Sommerzeit kommt

Die Umstellung auf Sommerzeit steht am 27. März 2022 an. In der Nacht von Samstag auf Sonntag, um 02.00 Uhr nachts, wird die Uhr auf 03.00 Uhr vorgestellt. Im Gegensatz zur Umstellung auf die Winterzeit wird bei der Umstellung auf die Sommerzeit die Uhr eine Stunde nach vorne gestellt. Das bedeutet: In dieser Nacht bekommen wir eine Stunde weniger Schlaf ab. Deshalb ist es ratsam, an diesem Tag etwas früher schlafen zu gehen als üblich.

Mit diesen Funkuhren von Amazon stellt sich die Zeit ganz automatisch um - egal, ob Sommer oder Winter

Die Sommerzeit gilt einheitlich in allen EU-Mitgliedsstaaten, aber auch in den Landesteilen, die in der Nähe der EU liegen. Somit gilt diese Regelung ebenfalls für die Schweiz: Obwohl die Alpenrepublik kein EU-Land ist, wird dort zeitgleich wie in Deutschland, Italien oder Österreich die Uhr auf Sommerzeit umgestellt. Die Uhren werden jeweils am letzten Sonntag im März vorgestellt und am letzten Sonntag im Oktober wieder zurück. Hier erfährst du alles, was es zur Zeitumstellung zu wissen gibt. 

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst und darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.