Bamberg
Reisen

Brexit: Das ändert sich jetzt für Großbritannien-Urlauber

Das große Hin und Her der Brexit-Situation in Großbritannien stiftet Verwirrung. Auch das Thema Reisen ist davon betroffen. Daher sollte man über folgende Änderungen Bescheid wissen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Brexit: Sollte man noch in England Urlaub machen?  Wir haben   Informationen  für Sie zusammengestellt.  Foto: stux/pixabay.com
Brexit: Sollte man noch in England Urlaub machen? Wir haben Informationen für Sie zusammengestellt. Foto: stux/pixabay.com

Der 29. März 2019 steht als Austrittsdatum für Großbritannien aus der EU fest - bisher. Doch es herrschen immer noch einige Unklarheiten über den Austritt aus der EU und wie letztendlich der Austritt vollzogen wird - denn die Übergangsregeln stehen noch nicht fest.

Hintergrund: Brexit: May bekommt Klatsche bei Abstimmung - Was das nun für den Brexit bedeutet

Einigen sich die Briten und die europäische Union auf einen Deal (geregelter Austritt), so wird das vereinigte Königreich noch bis 2020 als ein EU-Mitglied behandelt. Falls nicht, stehen neue Verhandlungen an und zukünftige Englandreisende müssen sich dann auf mögliche Änderungen einstellen.

 

Wird ein Visum für die Einreise benötigt?

Es ist eher unwahrscheinlich, dass Urlauber in Zukunft ein Visum zur Einreise benötigen. Denn Grenzkontrollen sind bereits lange fester Bestandteil, bei denen britische Behörden bereits vor Abflug die Daten der Einreisenden prüfen. Durchaus denkbar ist, dass bei Einreise Landing Cards ausgefüllt werden müssen, die sonst nur bei außereuropäischen Ländern zum Einsatz kommen. Besucher aus der EU sollen nach aktuellen Informationen keiner Befragung an der Grenze ausgesetzt werden, wie es in den USA und Australien gängig ist.

Bleibt der EU-Führerschein weiterhin in England gültig?

Bisher wurden nationale, internationale und EU-Führerscheine in Großbritannien akzeptiert. Nach aktuellem Stand will die britische Regierung diese Regelung auch nach dem Brexit beibehalten.

Werden sich die Zollfreimengen ändern?

Sollte ein harter Brexit bevorstehen, werden sich die Zölle mit Sicherheit ändern. Denn dann wird das Vereinigte Königreich die gleichen Bedingungen wie ein Drittstaat, etwa China, erhalten. Bei Rückreise mit dem Flugzeug oder dem Schiff dürfen Waren mit Wert von 430 Euro abgabenfrei eingeführt werden.

Sollte der Warenwert höher sein, müssen diese Einkäufe angemeldet werden. Für einen Wert bis zu 700 Euro steht eine Gebühr pauschal von 17,5 Prozent an. Übersteigt es den Wert, greift der Zolltarif.

Ändern sich auch die Zollfreimengen beim Onlineshopping?

Für das Onlineshopping ist folgendes zu erwarten: Bis zu einem Einkaufswert von 22 Euro werden keine Abgaben fällig. Bis 150 Euro wird eine Einfuhrumsatzsteuer verlangt und bei noch höherem Warenwert kommt auch der Zoll hinzu.

Auch interessant: Was man beim Zoll beachten muss, um die Mehrwertsteuer zurückfordern zu können

Sind steigende Urlaubskosten zu erwarten?

Stand heute sind steigende Urlaubskosten unwahrscheinlich. Schon nach aktueller Lage ist der Pfundkurs stark eingebrochen und beläuft sich aktuell auf 1,13 Euro. Entsprechend ist ein Urlaub in Großbritannien so günstig wie schon lange nicht mehr. Sollte der Austritt ohne Deal von statten gehen, gehen Finanzexperten davon aus, dass das Pfund noch mal um ungefähr ein Fünftel an Wert verliert.

Du lässt dir deshalb nicht die Laune auf einen Urlaub verderben? Dann schauen Sie sich hier nach geeigneten Hotelangeboten um.

 



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren