• Vierbeiner in der Bahn transportieren
  • Diese Unterschiede gibt es
  • Kleine und große Hunde
  • Darauf ist beim Ticketkauf zu achten
  • Reisen innerhalb und außerhalb der EU 

Verreisen ist schön - vor allem mit seinen Haustieren. Für die Reise mit Tier hat die Bahn klare Regeln. Wer mit darf, ob und wie du ein Ticket kaufst, worauf noch geachtet werden sollte und was der Tierschutzbund eigentlich zu Reisen mit deinem Haustier sagt, erfährst du in diesem Artikel. Empfehlung: Praktische Reise-Utensilien für dein Haustier* erleichtern sowohl dem Tier als auch dir die Reise - zu finden bei Amazon.

Verreisen mit Haustier: Wie darf man Tiere in der Bahn transportieren?

Nimmst du deine Katze oder deinen Hund mit, so musst du auf die Sicherheit deines Tieres und die der anderen Fahrgäste achten. Daher gibt es laut inside.bahn.de Regeln, wie das Tier transportiert werden muss. Wir zeigen dir, welche Unterschiede es gibt. 

Kleine Hunde und Katzen: Kleine Haustiere, die in eine Transportbox- oder Tasche passen, dürfen problemlos und vor allem kostenlos mitgeführt werden. Dabei ist zu beachten, dass die Box klein genug sein sollte, um unter den Sitz oder über der Ablage des Sitzes passen. Eine genaues Maß gibt die Bahn nicht an. 

Große Hunde: Ist dein Hund zu groß für eine Transportbox, so muss dieser angeleint sein, sowie einen Maulkorb tragen. Zudem ist ein Ticketkauf für deinen Vierbeiner nötig. Dabei sind Blindenführhunde, Assistenzthunde und Begleithunde für schwerbehinderte Menschen ausgenommen. Diese benötigen keinen Maulkorb und reisen kostenlos mit. Sitzplatzreservierungen sind nicht nötig, da Hunde immer nur neben, unter und vor dir sitzen dürfen. 

Reisen mit Tier in der Bahn: Worauf beim Ticketkauf für Vierbeiner zu achten ist

Für große Hunde ist ein Ticketkauf nötig. Dabei musst du 50% des ursprünglichen Fahrpreises mit entsprechendem Ticket für die 1. oder 2. Klasse, zahlen. Diese Preise gelten sowohl für die Flex-, als auch Sparpreise. 

Die Tickets deines Vierbeiners kannst du im Reisezentrum und Automaten kaufen, aber natürlich auch Online. Jedoch ist da kein Selbstausdruck des Online-Tickets möglich. Hierfür sollte der Vierbeiner als Kind zwischen 6 bis 14 Jahren ohne Begleitung angegeben und der Postversand gewählt werden. Bei Länder- und Schönes-Wochenend-Tickets müssen Tickets für große Hunde als Erwachsener angegebenen und mit "Hund" in der Namenszeile versehen werden. 

Beachte: Zusätzlich ist zu beachten, wie die jeweiligen Einreisebestimmungen des Reiseziels sind. Nicht überall gelten die selben Bestimmungen, weshalb es sich lohnt, vorab informiert zu sein. Denn unterschiedliche Länder setzen etwa Impfungen oder Chips der Vierbeiner voraus. 

Verreisen mit Haustier: Reisen innerhalb und außerhalb der EU

Es gibt Unterschiede in den Einreisebestimmungen innerhalb und außerhalb der Europäischen Union. Der ADAC hat einige Einreisebestimmungen formuliert. Damit nichts schief läuft haben wir dir die relevantesten Punkte noch einmal kurz zusammengefasst. Aber auch hier gilt: Jedes Land hat andere Bestimmungen, weshalb sich ein individueller Blick auf die Regeln deines Ziellandes durchaus lohnt! 

  • Innerhalb der EU: Die meisten Tiere (die seit dem 3. Juli 2011 gekennzeichnet sind) sollten beim Reisen gechippt sein. Zudem ist der EU-Heimtierausweis erforderlich, welcher Nachweise über Impfungen, etwa gegen Tollwut, enthält. Sollte dein Vierbeiner bereits erstgeimpft sein, so sollte dieser 21 Tage vor Reisestart erneut geimpft werden. Auffrischimpfungen sind eine Ausnahme, die nicht von der 21-Tage-Regel betroffen sind. Hierfür muss die Wartezeit von 21 Tagen nicht eingehalten werden. Einige Länder verlangen zusätzlich die Behandlung gegen Bandwürmer.
  • Außerhalb der EU: Hierbei kann das Wiedereinreisen ein Problem sein. Denn wer aus nicht EU-Ländern zurückkehrt, die andere Bestimmungen für Tiere (etwa Ägypten, Albanien, Türkei) haben, muss vor Einreise einen Antikörpertest gegen Tollwut nachweisen (frühestens 30 Tage nach der Tollwutimpfung). Kommst du aus Ländern wie etwa Großbritannien, Weißrussland oder USA zurück, so fällt der Antikörpernachweis weg. 

Wie zu sehen ist, gibt es Unterschiede für die Hinreise und Reiserückkehr aus unterschiedlichen EU- und Nicht-EU-Ländern. Hier gilt: Jedes Land hat andere Bestimmungen, weshalb sich ein individueller Blick auf die Regeln deines Ziellandes durchaus lohnt! 

Tierschutzbund: Das Tierwohl steht im Vordergrund

Nachdem wir alle Punkte, die für die Reise generell zu beachten sind, durchgegangen sind, geht es um das Bedeutendste: das Wohl deines Vierbeiners. Hierfür haben wir uns angeschaut, was der Tierschutzbund zum Reisen mit Tier sagt. 

Regeln, welches Tier mit darf und welches nicht, sind nicht ausformuliert. Vielmehr wird auf deine eigene Vernunft plädiert. Denn du kennst dein Tier am besten, weißt wie es sich fremden Menschen und Gegenden gegenüber verhält, ob es auf dich hört und wie lange es durchhält. Von daher gibt es auch von uns keine konkrete Vorgabe. 

Nimm dir Zeit und durchdenke die Mitnahme gut, um dir und dem Tier eine schöne Zeit zu machen. Notfalls gibt es immer Nachbarn oder Freunde, die sich über deinen Vierbeiner freuen. Lesenswert: Ob sich als Haustier für deine Kinder eher Kaninchen oder Meerschweinchen eignen, erfährst du in unsrem Artikel.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.