Laden...
Berlin
Überwachung im Messenger

WhatsApp: Wie Ermittler heimlich mitlesen

Offenbar können Ermittlungsbehörden durch eine eher unbekannte WhatsApp-Funktion Chatverläufe von Verdächtigen mitlesen. Bislang hieß es, die Überwachung gestalte sich schwierig.
Artikel drucken Artikel einbetten

Deutsche Ermittlungsbehörden betonen seit Jahren, dass es äußerst aufwendig sei, die Chatverläufe von Kriminellen anzuzapfen - beispielsweise durch den sogenannten "Staatstrojaner". Die Überwachung der Aktivitäten gestalte sich schwierig, hieß es von mehreren Vertretern der Landeskriminalämter (LKA) und des Bundeskriminalamtes (BKA). 

Wie Recherchen des Bayerischen Rundfunks und des Westdeutschen Rundfunks nun zeigen, stimmt das wohl nicht. Insbesondere die Bundesbehörde nutzt demnach seit Jahren eine eher unbekannte Funktion des Messenger-Dienstes "WhatsApp" - ganz ohne Überwachungssoftware oder ähnliches. 

WhatsApp-Funktion als Überwachungsinstrument

Dabei handelt es sich um die "WhatsApp Web"-Funktion. Es handelt sich um ein reguläres Feature, das über den Browser gesteuert wird. Dazu ist ein kurzzeitiger Zugriff auf das Ziel-Smartphone notwendig, um Chats der Browser-Variante zu synchronisieren. "Das BKA verfügt über eine Methode, die es ermöglichen kann, Text, Video-, Bild- und Sprachkurznachrichten aus einem WhatsApp-Konto in Echtzeit nachzuvollziehen", soll es BR und WDR  zufolge in einem internen "BKA"-Schreiben heißen. 

Dass diese Überwachungsmethode eine Option in der Praxis darstellt, belegen Ermittlungsunterlagen gegen einen Islamisten, der im Kontakt zu Anis Amri, dem Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz, stand. Die Anwendung soll einen hohen technischen Aufwand mit sich bringen, wie es heißt. Deshalb bleibt unklar, wie oft die Behörden davon Gebrauch machen. 

Die Überwachung via "WhatsApp Web" stellt wohl eine Methode dar, die durch Paragraf "100a" der Strafgesetzordnung gedeckt ist. Eine detaillierte Aufschlüsselung des "Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz", was der Paragraf besagt, finden Sie hier

Der Messenger-Dienst "WhatsApp" hat zuletzt vier neue Features freigeschaltet- für alle Nutzer. 

tu