Franken

WhatsApp-Trick: So einfach können Sie wertvolles Datenvolumen sparen

Millionen Nutzer werden von dem neuesten "WhatsApp"-Update profitieren: Künftig kann man den eigenen Datenverbrauch zum Teil selbst regulieren - und somit deutlich weniger Datenvolumen verbrauchen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Zum Jahresbeginn 2020 gab es zahlreiche Meldungen über mögliche Features und Funktionen für den Messenger-Dienst "WhatsApp". Jetzt dürfen sich Nutzer schon bald über eine tatsächliche Neuerung freuen. "WhatsApp" führt in der neuesten Version des "Apple"-Betriebssystems "iOS" ein praktisches Feature ein. Dabei sparen sich Millionen Nutzer große Mengen an Datenvolumen.

WhatsApp-Update: Neue Funktion verhindert automatischen Foto- und Video-Download

"WhatsApp"-User können in Zukunft ihren Datenverbrauch deutlich besser regulieren, indem der automatisierte Foto- und Video-Download abgeschaltet werden kann. Hintergrund des neuen Features sind Klagen von Nutzern über zugemüllte Download-Ordner durch Foto- und Videodateien, die im Messenger verschickt werden - beispielsweise in "WhatsApp"-Gruppen.

Diese Downloads zehren am meist begrenzten Datenvolumen von Nutzern. Die neue Funktion kann bei "iPhones" wie folgt genutzt werden:

  • Wählen Sie die "Einstellungen" von "WhatsApp"
  • Gehen Sie in den Menüpunkt "Daten- und Speichernutzung"
  • Aktivieren Sie "reduzierten Datenverbrauch"

Zusätzlich kann in den Einstellungen zu "WhatsApp" definiert werden, welcher Dateityp über mobiles Internet oder WLAN heruntergeladen werden soll. Das geht aus einem aktuellen "Changelog" der "iOS"-Version "2.20.10" hervor, worüber der Technik-Blog WABetaInfo aufklärt. Der exakte Veröffentlichungstermin des neuen "WhatsApp"-Updates geht daraus nicht hervor.

WhatsApp-Kettenbrief: Zerstört "Tobias Mathis" die Smartphone-Festplatte?

Etliche Nutzer des Nachrichtendienstes WhatsApp sind momentan verunsichert: Ein Kettenbrief warnt davor, den Kontakt "Tobias Mathis" anzunehmen. Wer das dennoch macht, fange sich einen gefährlichen Virus ein. inFranken.de erklärt, wer oder was wirklich hinter "Tobias Mathis" steckt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren