Laden...
Berlin
Datenschutz

WhatsApp sammelt Daten - selbst wenn die App nicht genutzt wird

Wer nicht möchte, dass WhatsApp und Facebook Daten über das eigene digitale Leben sammelt, löscht einfach seinen Account. Richtig? Nicht ganz. Denn selbst das hindert die Betreiber nicht daran, Informationen über uns zu sammeln. Können wir uns überhaupt noch wehren?
Artikel drucken Artikel einbetten
Selbst wer WhatsApp vom Handy  und seine Accounts löscht, kann sich nicht vor den Betreibern verstecken. Die App sammelt weiter Daten über Telefonbücher der Kontakte. Symbolfoto: Webster2703/pixabay.com
Selbst wer WhatsApp vom Handy und seine Accounts löscht, kann sich nicht vor den Betreibern verstecken. Die App sammelt weiter Daten über Telefonbücher der Kontakte. Symbolfoto: Webster2703/pixabay.com

Viele Nutzer möchten nicht, dass Facebook, Google und Co. Daten über unser Leben sammeln. Daher verzichten viele auf die Plattformen und Services im Internet - doch selbst das ist nicht die Lösung. Businessinsider berichtet, dass WhatsApp selbst dann Informationen sammelt, wenn man die App überhaupt nicht nutzt.

Dass den verschiedenen Plattformen vorgeworfen wird, nicht transparent zu zeigen, welche Daten sie über Nutzer sammeln und wie sie diese verwenden, ist nichts Neues mehr. Einige besorgte User entscheiden sich daher bewusst ihren Account zu löschen. Im Falle von WhatsApp, ein Tochterunternehmen von Facebook, bringt das allerdings nicht allzu viel.

Keine Chance sich vor WhatsApp zu verstecken

Selbst wenn Sie Whatsapp vom Handy, als auch ihren Facebook-Account löschen, haben die App-Betreiber trotzdem die Möglichkeit Informationen über Sie zu sammeln. Und zwar über das Telefonbuch der Kontakte. Diese kann WhatsApp digital auslesen.

Neben dem Namen und der Telefonnummer, können hier auch persönlichere Daten wie Geburtsdatum, Adresse oder diverse Online-Accounts abgespeichert sein. Gewährt der Nutzer dann Zugriff auf sein Telefonbuch, kann WhatsApp die Informationen auslesen und speichern.

Der Schutz von persönlichen Daten vor WhatsApp und Facebook ist also kaum möglich: Auch die neue Facebook-Funktion "Aktivitäten außerhalb von Facebook" erscheint wie ein zahnloser Tiger.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.