Berlin
Technik-News

Handy ohne Google, WhatsApp oder YouTube? - Nutzloses Handy wird auch in Deutschland verkauft

Der chinesische Handy-Hersteller Huawei verzichtet aufgrund des Handelsboykotts der US-Regierung ab sofort auf die Verwendung amerikanischer Bauteile. Dadurch muss das neueste Smartphone auch auf Funktionen wie WhatsApp, Google oder YouTube verzichten. Das macht es leider nutzlos.
Artikel drucken Artikel einbetten

Das Huawei Mate 30 Pro reiht sich auf den ersten Blick nahtlos in die Riege der Top-Smartphones der chinesischen Marke ein. Doch es ist ein höchst ungewöhnliches Gerät für den deutschen Markt: ein Android-Smartphone ohne Google-Dienste.

Grund dafür ist der Handelskrieg zwischen den USA und China. Der chinesische Handy-Hersteller Huawei ist dazu verpflichtet auf amerikanische Bauteile und Apps zu verzichten. Das Resultat ist ein gescheitertes Experiment, welches allen Smartphone-Nutzern mal wieder klar machen sollte, wie dominant die amerikanischen Internetriesen facebook, Google und Co. sind. Denn auf dem neuen Huawei-Handy läuft nicht einmal WhatsApp. Für viele Nutzer ist es somit komplett unbrauchbar. Nur wer technisch versiert ist, kann diese massiven Einschränkungen teilweise umgehen - dazu später mehr.

Neues Huawei-Smartphone: Google-Dienste sind kaum zu ersetzen

Auch wenn es Huawei gelungen ist für alle in Amerika produzierten Teile einen Alternativanbieter zu finden, so ist es doch schwer, oder sogar unmöglich, den gesamten Google Play Store zu ersetzen.

Anstelle eines vorinstallierten Google Play Store gibt es auf dem neuen Huawei-Smartphone die sogenannte AppGallery, ein Shop, in dem der chinesische Telekommunikations-Konzern all seine halbgaren Alternativ-Apps zu Verfügung stellt.

Ein simples Beispiel: Die Anwendung wie "WeChat" findet in China großen Anklang und stellt dort die Alternativlösung zu den verbotenen Plattformen Facebook und WhatsApp dar. In Deutschland ist das Chatprogramm allerdings vollkommen nutzlos, da vermutlich die wenigsten der Freunde und Verwandten wissen, dass "WeChat" überhaupt existiert und stattdessen eher WhatsApp verwenden.

Genauso lückenhaft ist das Angebot in anderen Bereichen. Bei Fluganbieter-Apps ist Ryanair vertreten, aber nicht Easyjet. Das populäre Spiel "Candy Crush" kann man nicht laden - aber die Nachahmer-App "Candy Crush Mania" von einem anderen Entwickler. Auch die MyTaxi-Nachfolge-App Free Now fehlt. Die beiden führenden Musikstreamingdienste Spotify und Apple Music sind nicht vertreten, dabei sind aber die deutlich kleineren Konkurrenten Deezer und Napster. Insgesamt fällt der hohe Anteil chinesischer und russischer Apps auf Huaweis Plattform auf.

Huawei-Smartphone ohne Google-Dienste: Alltägliche Nutzung schwierig

Einfachste alltägliche Dinge, wie ein YouTube-Video anschauen, seine Social Media Kanäle durchgehen oder Musik über Spotify hören, werden mit dem Mate 30 Pro unmöglich sein, da es keine akzeptablen Alternativen zu diesen populären Diensten gibt.

Zur Verdeutlichung haben wir hier eine kurze Liste der bekanntesten Apps, welche den Nutzern eines Huawei Mate 30 Pro nicht zur Verfügung stehen:

  • Google
  • Chrome
  • Gmail
  • Google Maps
  • Google Drive
  • facebook
  • WhatsApp
  • Instagram
  • Twitter
  • Netflix
  • Spotify

Außerdem scheint die Liste der "empfohlenen Apps", die bei der ersten Anmeldung in der AppGallery zur automatischen Installation vorgeschlagen werden, etwas willkürlich gewählt zu sein: darunter sind zwei Anwendungen zum Radiohören, eine Wetter-App, ein Solitär-Spiel und die App des E-Mail-Dienstes Gmx.

Fazit: Dieses Smartphone ist sinn- und nutzlos

Google ist nun mal eines der größten Zugpferd unserer digitalen Welt. Der Verzicht auf jegliche Google-Dienste ist für jeden Verbraucher ein Zumutung.

Auch wenn Huawei angekündigt hat, eine Milliarde Dollar in die Entwicklung neuer, auch für den europäischen Raum interessanter, Apps zu investieren, wird es der chinesische Großkonzern dennoch schwer haben, auf dem Smartphone-Markt zu konkurrieren.

Aufgrund der extremen Nutzungseinschränkungen hinsichtlich der Apps raten wir zum jetzigen Zeitpunkt von einem Kauf ab und warnen alle Nutzer von WhatsApp, Google und facebook: Finger weg vom Huawei Mate 30 Pro!

Unser Tipp, um das Handy halbwegs sinnvoll nutzen zu können: Installieren Sie sich die entsprechenden Apps als APK-Dateien manuell, beispielsweise WhatsApp. Diese finden Sie kostenlos bei CHIP.de. User, die über ein gewisses Technik-Verständnis verfügen, sollten damit keine Probleme haben. Alle anderen sollten einen weiten Bogen um das Mate 30 Pro machen.

Kommentare (2)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren