Franken
Mobilfunk

Vodafone & Co: Tausende Kunden erhalten überteuerte Rechnungen

Tausende Menschen haben überteuerte Mobilfunkrechnungen erhalten. Darin sind Angebote enthalten, die gar nicht genutzt wurden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mehrere Mobilfunkanbieter haben überteuerte Rechnung verschickt. Symbolfoto: energicpic.com/pexels.com
Mehrere Mobilfunkanbieter haben überteuerte Rechnung verschickt. Symbolfoto: energicpic.com/pexels.com

Mobilfunkanbieter verschicken überteuerte Rechnungen an Kunden: Rund 41.000 Mobilfunkkunden sind betroffen. Die Anbieter Vodafone, Mobilcom-Debitel und Klarmobil haben überteuerte Rechnung in den Umlauf gebracht. Darin sind Leistungen enthalten, die nicht in Anspruch genommen wurden.

Überteuerte Handy-Rechnung: Vodafone und andere Anbieter beteiligt

Den Missstand deckte Stiftung Warentest auf: Auf deren Nachfrage verwies die zuständige Bundesnetzagentur auf einen "Abrechnungsfehler". Das Geld wurde anschließend bei den Kunden abgebucht. Sogenannte "Sonderdienste" seien bestellt worden. Gratis Versand: Jetzt Sony Xperia XZ2 Compact sichern

Alle Mobilfunkrechnungen haben eines gemeinsam: Auf allen taucht der Firmenname "Infin" auf. Das Unternehmen reagierte auf Kundenbeschwerden mit dem Verweis, dass man an den Abrechnungen nicht beteiligt gewesen sei - zahlen sollten die Kunden dennoch. Gegenüber Finanztest sagte ein Sprecher von Klarmobil und Mobilcom-Debitel, dass Kunden Gutschriften erhalten hätten. Auch Vodafone-Kunden sollen bereits Geld zurückbekommen haben.

Das Geld sollen Drittanbieter beansprucht haben, die Kunden Abonnement oder Einmalzahlungen durch Grafiken unterjubelten. Dienste von Drittanbietern können relativ einfach gesperrt werden lassen. Dafür ist lediglich nötig, Kontakt zum eigentlichen Mobilfunkanbieter aufzunehmen und dies zu veranlassen.

Das System, Abbuchungen über Drittanbieter laufen zu lassen, vereinfacht zahlreiche Kaufprozesse für Kunden. Seriöse Anbieter kennzeichnen einen Kauf allerdings durch eindringliche Hinweise ("zahlungspflichtig bestellen") oder "Shopping-Buttons". Wer sich über das System oder die Abbuchungen beschweren möchte, kann dies nicht nur bei den Mobilfunkanbietern tun, sondern auch bei der Bundesnetzagentur: Unter rufnummernmissbrauch@bnetza.de ist die Agentur erreichbar.

Neues WhatsApp-Update: Nutzer machen sich lustig darüber

Der Nachrichtendienst WhatsApp hat über Twitter eine neue Funktion bekannt gegeben. Zukünftig können Dateien von bis zu 100 MB verschickt werden. Die Nutzer machen sich darüber lustig und auch die Konkurrenz kontert geschickt.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren