Laden...
Berlin
Messenger

Alternative zu WhatsApp? Messenger knackt magische Download-Marke

Schon einmal hat Google einen eigenen Messenger auf den Markt gebracht, der aber nicht besonders gut ankam. Die App "Google Messages" hat nun die Milliarden-Marke an Downloads geknackt. Ist er eine Alternative zum beliebten Branchenprimus WhatsApp?
Artikel drucken Artikel einbetten
Smartphone
Ist der Google Messenger tatsächlich ein Konkurrent für WhatsApp? Foto: Jonas Leupe/unsplash

Laut Aussage des Unternehmen WhatsApp hat die gleichnamige App bereits über zwei Milliarden Nutzer. Dabei dient WhatsApp nicht nur zum Austausch von einfachen Textnachrichten. Neben dem Verschicken von Gifs, Emojis und Sprachnachrichten, sind auch Videoanrufe möglich. Doch nun soll dieser und der ebenso beliebte Facebook-Messenger Konkurrenz bekommen. Denn neben ICQ versucht auch Google den Markt wieder zu erobern.

Google brachte schon einmal einen Messenger auf den Markt: "Allo". In den ersten zwei Jahren lief dieser laut chip.de gut. Er war mit dem Google Assistant ausgestattet und sollte Textnachrichten mit Ratschlägen und Antwort-Vorschlägen verbessern. Doch am 12. März 2019 wurde der Messenger-Dienst eingestellt - es gab zu wenige Nutzer.

Google konkurriert mit bekannten Messenger-Diensten

Ein Jahr davor hatte Google bereits seinen neuen Dienst "Google Messages" vorgestellt. Die App ist speziell für den SMS-Einsatz gedacht, sagt areamobile.de. Google verkündete, dass die App inzwischen auf über einer Milliarde Geräten installiert ist. Googles alter Messenger-Dienst "Allo" hatte nur 10 bis 50 Millionen Downloads im Play Store.

Über Google Messages kann man SMS, MMS und Chatnachrichten versenden. Neben dem Schicken von Text- und Audionachrichten, Videos, Bildern, Emojis, dem Standort und Stickern, lassen sich auch Zahlungen über Google Pay innerhalb der App tätigen und empfangen.

Mittlerweile steht der Messenger sogar in Konkurrenz mit WhatsApp und dem Facebook-Messenger. Vorinstalliert ist Google Messages nur auf wenige Geräten, wie beispielsweise den Pixel-Geräten und Google One. Die Zahlen sind also nicht durch automatische Installationen verfälscht worden. Aber sie sind ebenso kein Indikator dafür, wie viele Menschen die App tatsächlich nutzen. 

Hier können Sie Google Messages downloaden.