Deutschland
Alte Handys

Handys als Sammlerstücke: Diese Modelle sind unfassbar viel Geld wert

Smartphones werden heutzutage immer schneller und leistungsstärker - doch genauso wie es bei Autos bestimme Modelle mit Sammelwert gibt, gibt es auch hier alte Geräte die heute eine richtige Stange Geld wert sein können. 
Alte Handys können heute richtig viel wert sein.
Alte Handys können heute richtig viel wert sein. Das Nokia 3310 gehört zu den Handy-Sammlerstücken, für die 200 bis 300 Euro gezahlt wird. Foto: frkotou/pixabay.com
  • Viele alte Handys vergammeln in Schubladen
  • Dabei können manche Tasten-Handys mehr wert sein als gedacht
  • Sammlerpreise werden unter anderem für das Nokia 3310 und das Nokia 8800 Sirocco gezahlt - wenn die Geräte in gutem Zustand sind

Wer sich ein neues Handy besorgt, lässt sein altes oft einfach zu Hause herumliegen. Einfach aus Nostalgie oder für den Fall der Fälle, dass man eben doch mal ein Ausweichgerät braucht. Doch was viele nicht wissen ist, dass es bestimmte Modelle gibt, die teilweise noch richtig viel wert sind. Denn ähnlich wie bei Autos gibt es auch im Bereich der Handys und Smartphones bestimmte Oldtimer, die im Wert nicht fallen. Laut den Experten von Chip.de können vier bestimmte Modelle als wahre "Rarität" gelten. Auch wenn diese Handys längst nicht mehr mit den modernen Geräten mithalten können, könnten sie immerhin noch eine ganze Menge Geld wert sein. 

Echte Handy-Raritäten: Alte Mobiltelefone bringen teilweise mehrere tausend Euro

Eines der wertvollen Oldschool-Handys ist im Netz vor allem als Meme bekannt: das Nokia 3310. Es wurde überfahren, diente als Flaschenöffner und wurde so oft wie kein anderes Mobilfunkgerät unterschiedlichsten Härtetests durch Nutzer unterzogen. Das klassische Nokiahandy gilt immer noch als das vermeintlich unzerstörbare Telefon. Herausgebracht wurde es im Jahr 2000 und setzte damals schlagartig neue Akzente im Bereich der Kommunikation. Im guten Zustand kann das Telefon heute noch 200 bis 300 Euro bringen. 

Ebenfalls vom Hersteller Nokia und unter anderem aus dem Science-Fiction-Klassiker "Matrix" bekannt ist das bereits 1996 erschienene Nokia 8810 mit Schiebevorrichtung - ein Design-Merkmal, das damals noch als revolutionär galt. Das Telefon war außerdem leicht gewölbt, was ihm den Spitznamen "Bananentelefon" einbrachte. Das Businesshandy ist laut Chip.de heute dreimal so viel wert, wie zum Verkaufsstart: Gute 3000 Euro kann ein original verpacktes Modell einbringen!

Ein weiteres Modell der finnischen Marke, das heutzutage einiges wert ist, ist das Nokia 8800 Sirocco. Das beliebte Gerät erschien 2007 auf der Bildfläche und ist derzeit unter Sammlern sehr begehrt. Wer ein solches Gerät zu Hause hat, sollte sich jedoch auf dem Laufenden halten, wie sich der Sammlerwert entwickelt. Kürzlich stand er noch bei über 1000 Euro, mittlerweile ist das Mobiltelefon schon wieder weniger wert. Aber: Der Wert könnte durchaus wieder steigen. Es lohnt sich also den Markt im Blick zu haben.

Uralte Handys: Alte Technik ist eine Wertanlage 

Das Samsung SPH-N270 ist wie das Nokia 8810 bekannt aus den Matrix-Filmen. Extra für den Matrix-Hype designt, ging dieses Handy aber erst 2003 über die Ladentheke. Für Fans aus Europa war das Handy von Anfang an nur zum Sammeln geeignet, denn es war für die europäischen GMS-Netze erst gar nicht ausgelegt.

Jetzt ansehen: die Amazon-Bestseller in der Kategorie Handys und Smartphones

Dafür war es äußerst futuristisch designt und hatte Matrix-Klingeltöne und Display-Schoner. In den USA wurde das Modell für 500 Dollar verkauft. Mittlerweile ist der Wert des Telefons ebenfalls auf gut das doppelte seines damaligen Verkaufswertes gestiegen. 

Handys sind somit schon lange nicht mehr nur bloße Technik - man kann sie durchaus als Wertanlagen betrachten. Erstaunlich ist es außerdem, dass viele der Geräte immer noch funktionieren. Und das seit nun mehr 20 Jahren. Wer also nicht vorhat mit einem vermeintlichen kleinen Schatz sein Urlaubsgeld aufzubessern, kann eventuell versuchen ein bisschen Nostalgie in seinen Alltag zu bringen. Wer braucht schon WhatsApp? Früher hat einfaches Telefonieren schließlich auch gereicht. 

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.