Deutschland
Technik

3 Gründe, warum du dein Handy regelmäßig ausschalten solltest

Das Smartphone ist unser treuer, handlicher und intelligenter Begleiter in der Hosentasche und bestimmt mittlerweile maßgeblich den Alltag vieler Menschen. Trotz jeglichen technischen Komforts, ist es durchaus sinnvoll das Smartphone gelegentlich abzuschalten - und das nicht nur aus gesundheitlichen Gründen.
Treuer Alltagsheld: Warum es sinnvoll ist, das Smartphone regelmäßig auszuschalten.
Treuer Alltagsheld: Warum es sinnvoll ist, das Smartphone regelmäßig auszuschalten. Foto: Fabian Sommer/dpa (Symbolbild))
  • Gesundheit: Zeit sparen, Stress vermeiden und konzentriert arbeiten
  • Sicherheit: Schutz der eigenen Privatsphäre
  • Nachhaltigkeit: Energie sparen und Ressourcen schonen

Ob als Wecker, Zahlungsmittel oder zum Checken von News - das Smartphone vereint viele Funktionen unterschiedlicher alltäglicher Vorgänge und kommt längst nicht mehr nur seiner ursprünglichen Funktion als Kommunikationsmedium nach. Ein Leben ohne Smartphone ist im Jahr 2023 undenkbar, so beläuft sich die durchschnittliche wöchentliche Handynutzungsdauer laut einer Digitalstudie der Postbank auf rund 20 Stunden, in der Zielgruppe der sogenannten digital natives ist die Zahl sogar noch deutlich höher.

Smartphone ausschalten: Stress vermeiden, Zeit sparen oder konzentrierter arbeiten - gesundheitliche Aspekte

Sich etwas unabhängiger vom intelligenten Alleskönner zu machen, scheint auf Basis dieser Zahlen durchaus sinnvoll. Neben Tipps, weniger Zeit am Smartphone zu verbringen, sprechen drei wesentliche Gründe dafür, das Smartphone öfters ausgeschaltet zu lassen und die Nutzung dadurch zu reduzieren. Gesundheitliche Auswirkungen sind wohl die am häufigsten diskutierten Themen, wenn es um Smartphone-Nutzung geht. In Zeiten, die von Krieg, drohender klimatischen Veränderungen oder polarisierenden Krankheiten wie Corona geprägt sind, steigt die Sorge der steigenden psychischen Belastung. Die meisten Nachrichten-Apps versenden Push-Meldungen an ihre Nutzer und sorgen so für eine ungebrochene Informationsflut. Gerade, wenn es sich um schwer verdauliche Nachrichten handelt, empfiehlt es sich feste Zeiten zur Informationsbeschaffung festzulegen, das Smartphone in der Zwischenzeit sogar gänzlich auszuschalten und sich Zeit zu nehmen, um solche Nachrichten einzuordnen.

Social-Media Apps sind auf den meisten Smartphones installiert und werden vor allem von jüngeren Generationen intensiv genutzt. Immer wieder entstehen Diskussionen darüber, welchen Einfluss die sozialen Netzwerke auf die Psyche der Nutzer haben und wie man einen bewussten Umgang mit Instagram, Snapchat und Co üben kann.  Eine Studie an der Uni Heidelberg untersuchte das Nutzungsverhalten von Social Media und die daraus resultierende Individualisierung der Gesellschaft: Der hohe Erwartungsdruck ein möglichst einzigartiges Leben zu führen und dieses mit seinen Followern zu teilen, kann künstlichen Stress erzeugen. Dieser birgt wiederum das Potenzial zur erhöhten Gefahr von psychischen Krankheiten. Phänomene wie Fomo oder "WhatsAppitis" bestätigen diese Theorie, eine eindeutige wissenschaftliche Einordung lässt sich nicht feststellen. Das Smartphone von Zeit zu Zeit auszuschalten, kann jedoch in dieser Hinsicht definitiv nicht schaden. 

Auch um Fokuszeiten während der Arbeit oder während des Lernens einzuhalten, sollte das Smartphone möglichst aus dem entsprechenden Umfeld ferngehalten werden. Experten sehen vor allem Kinder als besonders gefährdet und empfehlen einen reflektierten Medienkonsum und sehen die Medienerziehung als eine der zentralen Erziehungsaufgaben der aktuellen Zeit, wie die Augsburger Allgemeine berichtet. Laut einem Professor der Universität Augsburg steht die Handynutzung in Verbindung mit Schlafstörungen und Cyber-Mobbing, die einen Lernrückstand von bis zu einem Jahr zur Folge haben können. Auch im Berufsalltag kann die private Handynutzung Nachteile mit sich bringen und zu erhöhter Ablenkung führen. Laut einer Studie an der Michigan State University resultiert bereits aus einer Unterbrechung von drei Sekunden eine doppelte Fehlerquote bei der beruflichen Tätigkeit. 

Schutz der eigenen Privatsphäre

Tagtäglich durchsucht man das Internet mit dem Smartphone nach sämtlichen Themen wie neueste Angebote, Sportergebnisse oder neuen Rezepten. Dies führt zwangsläufig zum Informationsaustausch zwischen Nutzer und Netz. Besonders wegen der interaktiven Architektur von Social Media-Netzwerken hinterlässt du bei jeder Nutzung persönliche Spuren, die Rückschlüsse auf Hobbies, Interessen und Kaufkraft zulassen.

Ein sicheres Passwort trägt zum Schutz deiner Daten vor Hackerangriffen oder Ähnlichem bei. Das Handy einmal pro Woche komplett auszuschalten, soll laut Empfehlung der NASA, den sogenannten "Mobile Devices Best Practices", den Datenschutz weiter stärken. Dadurch können Hacker gehindert werden, temporäre Informationen, die sich bei längerer Nutzung ansammeln, vom Smartphone zu stehlen.

Weiterhin sorgen Updates beim Neustart für mehr Sicherheit. Denn wer auf seinem Smartphone regelmäßig Updates installiert, erhält nicht nur ein aktualisiertes Design oder neue Funktionen. In erster Linie sorgen regelmäßige Updates dafür, dass Sicherheitslücken beseitigt werden und dass das Betriebssystem reibungslos funktioniert. Auch hier kann also regelmäßiges Aus- und Anschalten des Handys positive und vor allem sicherheitstechnische Aspekte mit sich bringen. 

Energie sparen und Ressourcen schonen 

Die Nutzung des Smartphones kann maßgeblich dazu beitragen energiesparender zu leben. Sei es die Hintergrundnutzung von Apps oder die Einstellung der Bildschirmhelligkeit - mit ein paar einfachen Tricks kannst du vermeiden, dass das Handy nicht zum Stromfresser wird.

Neben der energiesparenden Nutzung hilft es auch, die Lebensdauer des Lithium-Ionen-Akkus und des Smartphones an sich zu verlängern, indem man das Gerät nachts oder bei Nichtgebrauch komplett herunterfährt. Das schont nicht nur Geldbeutel und Umwelt, sondern hat auch gesundheitliche Auswirkungen. Denn wer das Smartphone nachts aus dem Schlafzimmer verbannt, kann einen gesünderen Schlaf erlangen.

Elektrische Geräte wie Smartphones oder Laptops enthalten wertvolle Rohstoffe wie Silber, Gold oder Kupfer, dessen Beschaffung und Verarbeitung einen großen ökologischen Fußabdruck hinterlassen. Um sich dessen bewusst zu werden, sollte eine möglichst lange Nutzungsdauer das Ziel eines jeden Smartphone-Nutzers sein. Mit dem wohl ältesten und einfachsten Trick kannst du in ökologischer Hinsicht viel bewirken - das Smartphone regelmäßig ausschalten. Falls du doch nach einer gewissen Zeit ein neues Smartphone anschaffen möchtest, solltest du diese Tipps beachten, bevor du dich von deinem alten Gerät trennst

Amazon-Bestseller: Das sind aktuell die beliebtesten Handys und Smartphones

Mehr zum Thema:

 Artikel enthält Affiliate Links