Berlin

"Countdown"-App sagt Todeszeitpunkt voraus: Verbotene App ist zurück

Wegen wütender Proteste verschwand die kontroverse "Countdown"-App aus Apples App-Store. Zum Kinostart von "Countdown" in Deutschland ist sie nun zurück. Was steckt dahinter?
Artikel drucken Artikel einbetten
Die "Countdown"-App zeigt an, wann jemand stirbt. Ist dies ein schlechter Scherz - oder kreatives Marketing für den Film Countdown? Foto: Redaktion
Die "Countdown"-App zeigt an, wann jemand stirbt. Ist dies ein schlechter Scherz - oder kreatives Marketing für den Film Countdown? Foto: Redaktion

Makabere Geschmacklosigkeit oder kreatives Marketing? Zum Start des Films "Countdown" in deutschen Kinos (am 30. Januar 2020) ging auch die gleichnamige "Countdown App" im Apple App-Store wieder Online.

Wieder, weil sie bereits zum Start in den amerikanischen Kinos im vergangenen Jahr im Store erschien - dann aber wegen wütender Proteste von Eltern wieder entfernt wurde. Denn die App sagt den Todeszeitpunkt des Nutzers voraus. Wie im Horror-Thriller erscheint in der App ein Countdown, der in Jahren, Tagen, Stunden, Minuten und Sekunden scheinbar genau anzeigt, wie lange der Nutzer noch zu leben hat. Und die Zeit läuft unerbittlich ab...

App bei Downloads weit vorne

Das ist natürlich, anders als im Film, kompletter Quatsch - scheint die Menschen aber anzusprechen: Zwischenzeitlich zählte die App laut Chip zu den drei beliebteste Apps im Store.

Amazon Prime Video jetzt 30 Tage lang kostenlos nutzen

Im Film wird der Krankenschwester Quinn Harris (Elisabeth Lail) von einem Patienten von der App berichtet. Und natürlich lädt sich Quinn auch selbst die App herunter - mit fatalen Folgen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren